Kulturszene Afghanistan: Schwankende Stimmung

23. November 2006 - 10:50

Die Taliban verboten sowohl das Hören wie das Machen von Musik. Es durften auch keine „Abbilder“ angefertigt werden. Fotographie war verboten, Filme waren verboten und die bildenden Künstler gingen entweder in den Untergrund oder verließen das Land.

Erst mit dem Sturz der Taliban vor fünf Jahren wurde in Afghanistan Kunst erst wieder möglich. Viele Künstler kamen aus dem Exil zurück. Es entwickelte sich eine junge, recht quirlige Kulturszene, die beim Punkt Null wieder anzufangen versuchte.

Nun melden sich die Taliban wieder zurück. Im Süden des Landes kontrollieren sie bereits wieder einige Provinzen und liefern sich Gefechte mit den NATO Truppen. Die Zahl der Anschläge in Afghanistan ist auf 600 pro Monat gestiegen.

Die Beobachter sind überrascht von der zahlenmäßigen Stärke der Taliban. Pessimisten befürchten, dass ein Sieg über die Taliban eine Illusion sei.

Angst und Unsicherheit sind nach Afghanistan zurück gekehrt. Davon bleibt auch die Kulturszene nicht unbeeinflusst.

Weiterlesen →

Afghanistan: Rückkehren oder in Deutschland bleiben

22. June 2006 - 12:21

Für Mohammad Shafi, einst afghanischer Botschafter in der DDR, stellt sich die Frage: in Deutschland bleiben oder in seine Heimat Afghanistan zurückkehren, um beim Wiederaufbau zu helfen.

Länge 6:23

Manuskript

Afghanistan: Pipeline-Pläne

- 11:08

Der Krieg gegen den Terrorismus in Afghanistan hat nicht nur politische Ziele, sondern einen durchaus willkommenen wirtschaftlichen Nebenaspekt. Der alte Plan, eine Gas-Pipeline von Turkmenistan quer durch Afghanistan nach Pakistan zu bauen, bekommt ein zweites Leben. Das Projekt, das in der Vergangenheit unter der Führung des US Konzerns UNOCAL betrieben wurde, scheiterte an der instabilen Situation in Afghanistan. Mit dem Sturz der Taliban und einer neuen, pro-westlichen Regierung in Kabul könnte sich das Blatt wenden.

Länge 4:22

Manuskript