Iran nimmt an Irak Konferenz teil

30. April 2007 - 03:21

Der irakische Premierminister Nouri al-Maliki gab gestern bekannt, dass der Iran seine Teilnahme an der Konferenz in Sharm el-Sheikh zugesagt habe.

Prime Minister Nouri al-Maliki said Sunday that Iran would join a regional conference to discuss Iraqi security issues and emphasized the need for other countries to cooperate, saying that violence could spill beyond Iraq’s borders. (WP)

Teheran hatte mit der Zusage lange gezögert.

Zum einen hatte der Iran versucht, eine Teilnahme an die Freilassung der fünf im Januar von den US Truppen in Arbil festgenommenen Iraner zu knüpfen.In dieser Frage hat sich allerdings nichts bewegt.

Wichtiger war aber Zweifel, dass es in der iranischen Machtelite unterschiedliche Stimmen gibt, wie man den Zweck dieser Konferenz einschätzen soll. Eine Reihe von Hardlinern sehen in ihr einen Versuch der USA, nach Scheitern der Besatzung die Verantwortung auf andere zu übertragen. Andere wiederum glauben, dass wenig Grund besteht, den USA noch auszuhelfen, wo sich ein baldiger Abzug der US Truppen abzeichnet.

Durchgesetzt haben sich aber offensichtlich die Stimmen, die argumentieren, der Iran dürfe sich als wichtiger Akteur in der Region nicht selbst isolieren, in dem er der Konferenz fern bleibt.

The meeting also could provide a rare opportunity for direct talks between senior U.S. and Iranian officials.

… spekuliert die WP.

Darauf würde ich nicht unbedingt wetten. Auch wenn der Iran sehr an direkten Gesprächen mit Washington interessiert ist und es in Teheran mit Wohlwollen aufnimmt, dass die US Regierung offensichtlich eine Annäherung sucht, gibt man sich nach außen hin gern spröde.

Zu groß sind immer noch die Unsicherheiten und die Streitigkeiten im Machtapparat, wie man mit dem ehemaligen „Großen Satan” in Zukunft umgehen will.

Reden möchte man schon. Reden können ist aber nicht so einfach.

Iran + AlQaida

28. April 2007 - 13:19

Bruce Riedel, ehemaliger Direktor der Abteilung Mittlerer Osten bei der CIA, veröffentlicht in der jüngsten Ausgabe von Foreign Affairs eine längere Analyse, nach der AlQaida seine operative Basis in den letzten Monaten verbessern konnte, weil die US Politik dabei unfreiwillig Hilfe geleistet habe.

Nun bin ich nicht unbedingt ein Fan von CIA Analysen, aber was Riedel über das Verhältnis von AlQaida und dem Iran zu schreiben weiß, finde ich interessant genug, um die gesamte Passage hier wiederzugeben:

Bin Laden might also be nurturing bolder plans, such as exploiting or even triggering an all-out war between the United States and Iran. Indeed, there is evidence that al Qaeda in Iraq — and elements of the Iraqi Sunni community — increasingly consider Iran’s influence in Iraq to be an even greater problem than the U.S. occupation. Al Qaeda worries about the Sunni minority’s future in a Shiite-dominated Iraq after the Americans leave. Propaganda material of Sunni jihadists in Iraq and elsewhere openly discusses their fear that Iran will dominate a postoccupation Iraq and seek to restore the type of regional control that the Persian Empire had in the sixteenth century. In a remarkable statement last November, Zarqawi’s successor, Abu Hamza al-Masri, thanked President George W. Bush for sending the U.S. Army to Iraq and thus giving al Qaeda the “great historic opportunity” to engage Americans in direct fighting on Arab ground. … But he warned that the invasion had “revived the glory of the old Persian Safavid Empire in a very short period of time.” Similarly, the self-proclaimed emir of the Islamic State of Iraq, Abu Omar al-Baghdadi, issued a statement in February 2007 welcoming news that the U.S. government was considering sending more troops to Iraq and saying that he was eagerly looking forward to an American nuclear attack on Iran.

A war between the “crusaders” and the “Safavids” would benefit the jihad against both groups: by pitting two of its worst enemies against each other, the Sunni Arab jihadi community would be killing two birds with one stone. Al Qaeda would especially like a full-scale U.S. invasion and occupation of Iran, which would presumably oust the Shiite regime in Tehran, further antagonize Muslims worldwide, and expand al Qaeda’s battlefield against the United States so that it extends from Anbar Province in the west to the Khyber Pass in the east. It understands that the U.S. military is already too overstretched to invade Iran, but it expects Washington to use nuclear weapons. Baghdadi has told Sunnis in Iran to evacuate towns close to nuclear installations.

The biggest danger is that al Qaeda will deliberately provoke a war with a “false-flag” operation, say, a terrorist attack carried out in a way that would make it appear as though it were Iran’s doing. The United States should be extremely wary of such deception. In the event of an attack, accurately assigning blame will require very careful intelligence work. It may require months, or even years, of patient investigating to identify the plotters behind well-planned and well-executed operations, as it did for the 1988 bombing of Pan Am flight 103 over Lockerbie, Scotland, and the 1996 attacks on the U.S. barracks at the Khobar Towers in Saudi Arabia. Presidents George H. W. Bush and Bill Clinton were wise to be patient in both those cases; Washington would be well advised to do the same in the event of a similar attack in the future. In the meantime, it should, of course, continue do its utmost to prevent Iran from acquiring nuclear weapons and from fomenting violence and terrorism in the Middle East by using tough diplomacy and targeted sanctions. And it should not consider a military operation against Iran, as doing so would only strengthen al Qaeda’s hand — much as the U.S. invasion and occupation of Iraq have.

Solana: Sie sollten reden

- 07:43

Der EU Außenbeauftragte Javier Solana, frisch zurück von seinen Gesprächen in Ankara mit dem iranischen Chefunterhändler Ali Larijani, drängte gestern öffentlich die US Regierung, direkte Kontakte mit Teheran aufzunehmen.

“We have to see how far the U.S. is willing to engage. I think at this point in time, to have also the U.S. opening a channel of communication with Iran will be worth thinking about,” he said in a public discussion at a Brussels Forum on trans-Atlantic relations.

“It is very difficult to continue in a situation where Iran is considered a country with whom you cannot organize some sort of dialogue. I think that would be good. I am going to be talking to Washington in the next few days about that.” (Reuters)

Es ist kein Geheimnis, dass die europäischen Regierungen US Präsident George W. Bush schon seit längerem zu einem direkten Dialog mit dem Iran drängen, aber nach meiner Erinnerung ist dies das erste Mal, dass ein solch hochrangiger EU Offizieller dies auch öffentlich tut.

Bislang sind direkte Gespräche aber nicht nur am Unwillen des Weissen Hauses sondern auch an der Zögerlichkeit der iranischen Seite gescheitert. Letztendlich mochte sich die politische Führung in Teheran doch nicht dazu durchringen, mit dem „Großen Satan” an einem Tisch zu sitzen, weil das Misstrauen zu tief sitzt. Das letzte Wort in dieser Frage hat Revolutionsführer Ayatollah Ali Khamene-i.

Asked if he believed Khamenei was ready to allow talks with the United States, Solana answered, “I say without any hesitation, yes.”

Sieht so aus, als ob Solana mit Larijani über mehr als nur über Zentrifugen gesprochen hat.

“Gemeinsame Sicht”

26. April 2007 - 19:27

Die Gespräche zwischen dem iranischen Cheunterhändler Ali Larijani und dem für die P5+1 verhandelnden EU Außenbeauftragte Javier Solana in Ankara endeten mit einem leicht optimistischen Ton. Beide Seiten suchen nach einem Weg, die Verhandlungen über das iranische Nuklearprogramm wieder aufzunehmen.

Gestern war schon die Rede von „konstruktiven” Gesprächen und „Ideen auf dem Tisch”. Nachdem Larijani und Solana gemeinsam gefrühstückt hatten, sah die Welt sogar noch ein klein wenig rosiger aus.

European Union foreign policy chief Javier Solana said the talks had been constructive and conducted in a good atmosphere, though no “great breakthrough” was on the cards for now. (Reuters)

Larijani, der sonst eher zurückhaltend auftritt, sah gar schon eine Annäherung der Standpunkte.

“In some areas we are approaching a united view. That is to say that the best approach is to settle all the issues through negotiations based on law and international rules and regulations,” Larijani said in remarks translated from Farsi.

“We had transparent and frank talks and there were new ideas also introduced. I would not say they are all complete ideas but they will serve as capacity for continuing talks. We should give them time to grow,” he told reporters later.

Substantielles wurde nicht verraten, aber wenn Larijani sich so frohgemut präsentiert, darf man davon ausgehen, dass ein wenig Bewegung in die Frage des Anreicherungsstopps geraten ist. Solana wurde während der heutigen Pressekonferenz danach gefragt, ob ein Kompromiss in dieser Frage erzielt wurde.

“We didn’t enter any specific discussions of that nature. We have moved on in general terms. Some progress has been made. As you know, the situation is difficult.”

Die selbe Frage an Larijani.

Larijani said: “That idea is an old presumption. If you just go for a suspension, there are no other issues remaining to solve through negotiations.”

Mag heißen: wenn man nur über eine Aussetzung redet, kommt man nicht weit, sondern man muss andere Aspekte in die Verhandlungen mit aufnehmen.

Kann aber auch heißen: in diesem Punkt bleibt der Iran eisern.

George Jahn / AP zitiert einen europäischen Diplomaten, bei den Gesprächen in Ankara hätten beide Seiten einen neuen Anlauf gemacht zu definieren, was ein Aussetzen der Anreicherung denn genau bedeuten soll

But a government official based in a European capital said the two touched on possible new discussions of what constituted a suspension of enrichment and related activities.

A new definition of an enrichment freeze acceptable to both sides was “the key issue,” said the official, who demanded anonymity in exchange for discussing the confidential information with The Associated Press.

Anders formuliert: es geht um die Frage, wie viel ausgesetzt werden muss, um die Forderung des Sicherheitsrates zu erfüllen.

Laut AP soll Solana auch den sogenannten „Schweizer Vorschlag” in die Gespräche eingebracht haben.

There also was mention of a “double time out” — a simultaneous freeze of such activities in exchange for a commitment not to impose new U.N. sanctions, said the official, who was briefed on the outcome of the meeting.

The “double time out” concept is supported by International Atomic Energy Agency chief Mohamed ElBaradei and is part of a confidential document shared on Wednesday with the AP.

The one-page document, based on a Swiss initiative, proposes that during such a double-moratorium “Iran will not develop any further its enrichment activities,” and the six powers “will not table any additional U.N. resolutions and sanctions.”

In zwei Wochen wollen sich Larijani und Solana wieder treffen.

Ideen auf dem Tisch

25. April 2007 - 23:22

Es scheint sich etwas in den Gesprächen zwischen dem iranischen Chefunterhändler Ali Larijani und dem für die P5+1 verhandelnden EU Außenbeauftragten Javier Solana in Ankara zu tun. Beide suchen nach einem Weg, offizielle Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm wieder aufzunehmen.

“There are ideas on the table,” Iranian negotiator Ali Larijani told reporters late Wednesday after meeting for almost five hours, including a working dinner, with EU foreign policy chief Javier Solana, about ending the standoff caused by Iran’s defiance of UN Security Council demands for it to stop enriching uranium. …

He described the talks as “pleasant.” (AFP)

Und Solana:

Solana …said it was a “constructive dinner.”

Welche Ideen nun auf dem Tisch sind, wurde nicht verraten.

Irans Außenminister Manouchehr Mottaki gab aber heute in Teheran an, was für seine Regierung der Maßstab für „konstruktive” Gespräche ist.

Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki said in Tehran Wednesday the Ankara talks had “two pillars, accepting Iran’s right of enrichment and addressing ambiguities and the issue of non-deviation,” of nuclear material for military purposes.

Mottaki machte diese Äußerung, bevor die Gespräche in Ankara begonnen hatten.

Das „Recht auf Anreicherung” könnte vielleicht eines der neuen Elemente in den Gesprächen sein. Die P5+1 könnten dem Iran dieses Recht öffentlich zugestehen (was laut Atomwaffensperrvertrag allemal Recht jedes Mitgliedsstaates ist), aber Teheran könnten einstweilen darauf verzichten, von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Morgen wollen die beiden noch mal zusammen frühstücken und sich dann der Presse stellen.

In zwei Wochen soll dann weiter verhandelt werden.