Kontaktverbot

31. January 2008 - 07:42

Während des World Economic Forums in Davos gab es eine Veranstaltung (Video) zum iranischen Atomprogramm. Auf dem Podium sassen u.a. der amerikanische UN Botschafter Zalmay Khalizad sowie der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki.

Nichts Spektakuläres wurde gesagt. Die üblichen Anschuldigungen, die üblichen Beteuerungen, alles sei ganz harmlos. Nichts weiter geschah. Kein weiteres Treffen hinter verschlossenen Türen am Rande. Nicht einmal Händeschütteln.

Dennoch:

“Ambassador Khalilzad’s appearance with the Iranian foreign minister and presidential advisor was not authorized,” said a State Department spokesman, who declined to be identified while discussing a personnel issue. He said officials would speak to Khalilzad about the infraction. (LAT)

Khalilzad hat im Weißen Haus Freunde genug, sodass dieser Begegnung für ihn keine gravierenden Konsequenzen haben wird.

Die Welt der hohen Diplomatie ist voller wunderlicher Dinge.

Gipfelsturm

30. January 2008 - 18:31

Nie um ein pathetisches Wort verlegen, kündigte Präsiden Mahmud Ahmadinejad heute in einer Rede in Bushehr an, seine Regierung lasse sich vom internationalen Druck nicht beeinflussen und werde unbeirrt den „Gipfel des nuklearen Wegs“ erklimmen.

“If you (the West) imagine that the Iranian nation will back down you are making a mistake,” he said in a televised speech.

“On the nuclear path we are moving towards the peak,” he said without elaborating. ” … next year at this time … nuclear electricity should flow in Iran’s electricity network.” (Reuters)

Ahmad Fayyazbakhsh von der iranischen Atomenergiebehörde gab zudem einige Etappe dieses Gipfelsturmes bekannt.

Deputy Director of the Atomic Energy Organization of Iran (AEOI) Ahmad Fayyazbakhsh said here on Wednesday that the Bushehr nuclear power plant will begin test operation by Sept. 2008. (MNA)

Die Brennstäbe aus Russland sind nun zwar alle geliefert worden, aber es fehlen noch ein paar Tonnen an technischen Teilen.

Fayyazbakhsh … said out of 50,000 tons of equipment, 48,100 tons has been transferred to the power plant and 1,900 tons including precision instruments and a ventilation system have yet to be delivered to Iran.

Während der Iran noch auf diese Lieferung wartet, hat Fayyazbakhsh seine Augen bereits auf den nächsten zu erklimmenden Gipfel gerichtet.

Fayyazbakhsh said the homemade 360 megawatt Darkhovin power plant will also be operated in 2016 in the southwestern town of Darkhovin.

The station is planned to be fed with domestically produced fuel, said the official, adding that the International Atomic Energy Agency will monitor the construction process.

Ausländische Firmen sind eingeladen, sich am Bau weiterer Atomkraftwerke im Iran zu beteiligen.

He also invited tenders for the building of power plants in Iran.

“By offering tenders, Iran has showed its determination to cooperate with other countries in peaceful nuclear activities,” said the official.

 “Although some companies have expressed interest in cooperating with Iran in building power plants, we have not yet received any official request.”

Ich nehme mal an, Herr Fayyazbakhsh wundert sich darüber nicht wirklich.

Noch eine interessante Information am Rande.

According to the estimates 17.5 percent of the country’s electricity demand is expected to be generated through nuclear energy in the next two decades, he added.

Ich müsste nachschlagen, aber wenn ich mich recht erinnere ist beispielsweise der Anteil der Nuklearenergie an der Stromproduktion größer.

Inspektion der Fracht für Iran

29. January 2008 - 06:28

Noch sind die USA noch ein gutes Stück davon entfernt, eine dritte Sanktionsresolution im UN Sicherheitsrat durchzusetzen und sie haben erst jüngst erleben müssen, dass sie sich mit ihren Vorstellungen, wie größerer Druck auf Teheran auszuüben sei, in der Runde der P5 + Deutschland nicht haben durchsetzen können, da träumte Außenministerin Condoleezza Rice gestern schon von höheren Zielen.

“The important thing is that it both deepens … sanctions against Iran and opens the possibility of new directions, like for instance the possibility of cargo inspections,” Rice told a press conference with Australian Foreign Minister Stephen Smith. (AFP)

Es erscheint mir eher unwahrscheinlich, dass Frau Rice eine entsprechende Inspektions-Resolution des Sicherheitsrates noch in ihrer Amtszeit erleben wird.

Noch Wochen bis zu neuer Resolution

- 00:18

Gestern äußerten einige Mitglieder des UN Sicherheitsrates zum ersten Mal öffentlich, was sich in den letzten Tagen bereits abgezeichnet hatte: einen neuer Sanktionsbeschluss zum Iran – wenn er denn kommt – wird noch einige Wochen auf sich warten lassen.

“It will take maybe a few weeks,” deputy Chinese ambassador to the United Nations, Liu Zhenmin, told reporters ahead of the meeting at the British mission. He gave no further details. (Reuters)

Sein Kollege aus Südafrika wurde ein wenig deutlicher.

South African Ambassador Dumisani Kumalo said his country would like to wait for the upcoming progress report by Mohamed ElBaradei, head of the United Nations’ Vienna-based International Atomic Energy Agency, on inspections in Iran.

“I think the IAEA report is very important because they are … the experts,” he said. “Let’s see what they have to say.”

Dieser Bericht wird jetzt in der dritten Februarwoche erwartet.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte schon angedeutet, dass eine zufriedenstellende Kooperation Teherans bei der Beantwortung der Fragen, die die IAEA zum iranischen Nuklearprogramm hat, für Moskau ein sehr bedeutender Faktor in der weiteren Diskussion um Sanktionen darstellt.

Lawrow klang sogar so, als können Sanktionen ausgesetzt oder gar gänzlich aufgehoben werden, wenn die iranischen Antworten zufriedenstellend ausfallen.

Der russische Botschafter bei der UN stellte allerdings gestern klar, dass es noch andere „Anforderungen des Sicherheitsrates“ gibt.

Russian Ambassador Vitaly Churkin said the IAEA report was significant, but added that council demands were also crucial.

“The track of Iran’s cooperation with the IAEA is very important and I hope it will continue,” he told reporters. “But … there is another side of the story, which has to do with certain requirements of the Security Council, and we need to be mindful of that as well.”

Gemeint dürfte wohl sein, dass der Sicherheitsrat vom Iran nicht nur das Aufdecken aller Karten sondern auch eine Aussetzung seiner Urananreicherung verlangt.

Später

28. January 2008 - 20:52

Nachdem schon die Meldung die Runde machte, der Iran habe die Lust an der Fortsetzung der Gespräche mit den USA verloren, meldete sich heute der politische Berater des Sprechers des Nationalen Sicherheitsrates des Irans, Mohsen Hakim, zu Wort, um das Gegenteil zu beteuern.

Political Advisor to the Speaker of the Supreme Islamic Iraqi Council (SIIC) Mohsen Hakim said on Monday that there is no reason to delay the next round of talks between Iran and the US on Iraq’s security. …

He assessed the results of three rounds of discussions between Iran and the US on Iraq’s security as positive, expressing hope that the fourth round of talks will give momentum to this process. (IRNA 1)

Nun ist Herr Hakim nicht unbedingt eine bedeutende Figur im Machtapparat des Irans und man fragt sich ein wenig, wer ihn wohl vorgeschickt haben mag, um die Erwartung einer neuen Runde von Gesprächen in Bagdad wach zu halten.

Außenminister Manouchehr Mottaki, ein paar Ränge höher als Hakim, klang da am Vormittag noch ganz anders.

Foreign Minister Manouchehr Mottaki said on Monday that Iran is studying the time of holding the fourth round of talks with US on Iraq and would announce it later. (IRNA 2)

Warum erst später?

Iranian officials have complained that the US made unfounded allegations over supporting Iraqi insurgents and that they got to believe that the former talks with US officials in Baghdad have been ineffective to give up their accusations.

Die USA haben in den letzten Wochen verschiedentliche anklingen lassen, der Rückgang der Gewalt im Irak sei u.a. auch auf die konstruktive Rolle Teherans zurückzuführen, aber das ist offensichtlich wohl nicht genug.

Der jüngste Zwischenfall im Persischen Golf wird zusätzlich die Stimmung in Teheran nicht gerade verbessert haben.