Israel meinte es ernst

25. September 2008 - 08:37

Glaubt man Jonathan Stelle heute im Guardian, dann wollte Israel den Iran mit der Drohung eines möglichen Luftangriffs auf die Nuklearanlagen nicht nur psychologisch unter Druck setzen, sondern meinte es tatsächlich ernst.

Steele zitiert hochrangige europäische Diplomaten, die wiederum Interna aus einem Vier-Augen-Gespräch zwischen US Präsident Georg W.Bush und dem damaligen israelischen Premierminister Ehud Olmert am 14. Mai dieses Jahres auszuplaudern wussten.

The sources work for a European head of government who met the Israeli leader some time after the Bush visit. Their talks were so sensitive that no note-takers attended, but the European leader subsequently divulged to his officials the highly sensitive contents of what Olmert had told him of Bush’s position. (Guardian)

Damit kann jeder selbst nachschauen, welche europäischen Regierungschef einige Zeit nach Bush nach Israel gefahren sind.

Besagte europäische Diplomaten wollen wissen, dass Olmert in diesem Gespräch Bush auf eine mögliche Militäraktion gegen den Iran angesprochen, Bush aber abgelehnt habe.

The then prime minister, Ehud Olmert, used the occasion of Bush’s trip to Israel for the 60th anniversary of the state’s founding to raise the issue in a one-on-one meeting on May 14, the sources said. “He took it [the refusal of a US green light] as where they were at the moment, and that the US position was unlikely to change as long as Bush was in office”, they added.

Bush habe derartige Pläne aus zwei Gründen abgelehnt.

Bush’s decision to refuse to offer any support for a strike on Iran appeared to be based on two factors, the sources said. One was US concern over Iran’s likely retaliation, which would probably include a wave of attacks on US military and other personnel in Iraq and Afghanistan, as well as on shipping in the Persian Gulf.

The other was US anxiety that Israel would not succeed in disabling Iran’s nuclear facilities in a single assault even with the use of dozens of aircraft. It could not mount a series of attacks over several days without risking full-scale war. So the benefits would not outweigh the costs.

Auch einen israelischen Alleingang habe der US Präsident abgelehnt.

Even if Israel were to launch an attack on Iran without US approval its planes could not reach their targets without the US becoming aware of their flightpath and having time to ask them to abandon their mission.

“The shortest route to Natanz lies across Iraq and the US has total control of Iraqi airspace”, the official said. Natanz, about 100 miles north of Isfahan, is the site of an uranium enrichment plant.

In this context Iran would be bound to assume Bush had approved it, even if the White House denied fore-knowledge, raising the prospect of an attack against the US.

Ein Sprecher Olmerts hat gegenüber dem Guardian den Bericht dementiert …

Mark Regev, Olmert’s spokesman, tonight reacted to the Guardian’s story saying: “The need to prevent Iran from obtaining nuclear weapons is raised at every meeting between the prime minister and foreign leaders. Israel prefers a diplomatic solution to this issue but all options must remain on the table. Your unnamed European source attributed words to the prime minister that were not spoken in any working meeting with foreign guests”.

… was nicht unbedingt bedeuten muss, dass die Darstellung falsch ist. Und wenn sie richtig sein sollte, dann wäre Steele auch kaum zu widersprechen, wenn er schlussfolgert …

Bush’s refusal to support an attack, and the strong suggestion he would not change his mind, is likely to end speculation that Washington might be preparing an “October surprise” before the US presidential election. Some analysts have argued that Bush would back an Israeli attack in an effort to help John McCain’s campaign by creating an eve-of-poll security crisis.

Nehmen wir es als das vorläufige letzte Wort in dieser Sache.

Das war es einstweilen

24. September 2008 - 07:43

Einigen konnten sich die P5+Deutschland schon bei ihrem letzten Treffen nicht über ein neues Sanktionspaket, das im UN Sicherheitsratbeschlossen werden sollte. Im Anschluss wurde aber immerhin der Eindruck aufrecht erhalten, dass alle sechs beteiligte Staaten nach wie vor gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Das ist nun einstweilen vorbei.

US Secretary of State Condoleezza Rice and her counterparts from Russia, China and Europe have called off a meeting here this week aimed at pursuing sanctions against Iran, her spokesman said Tuesday. (AFP1)

Das Treffen war für den morgigen Donnerstag angesetzt.

Grund war eine Absage aus Moskau, wobei das russische Außenministerium keinen Zweifel an seinen Motiven aufkommen ließ.

“We do not see any fire that requires us to toss everything aside and meet to discuss Iran’s nuclear programme in the middle of a packed week at the United Nations General Assembly,” the ministry said in a statement. …

“It would be very desirable for Washington to finally decide what it wants in its relations with Moscow. If it wants to punish Russia, this is one thing. If it agrees we have common interests… that is another,” the ministry said. (AFP2)

Moskau reagierte damit auf die anhaltende Kritik von US Außenministerin Condoleezza Rice an der russischen Außenpolitik nach dem Einmarsch in Georgien. Rice hatte gleichzeitig mit Blick auf den Iran angeboten, dass es durchaus noch weiter Belange von gemeinsamem Interesse geben würde, bei denen man auch zusammenarbeiten sollte.

Die russische Führung ist da anderer Ansicht.

“To use the words of Condoleezza Rice, you can’t have it both ways,” it added, referring to a phrase that the US secretary of state has used in criticising Russia’s conflict with Georgia last month.

Die Chancen auf einen neuen UN Sanktionsbeschluss sind damit einstweilen gleich Null.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der persönlich immer darum bemüht ist, Russland in die Iranpolitik der westlichen Staaten mit einzubinden, wurde von der Entwicklung offensichtlich kalt erwischt.

Speaking in New York before the US announcement, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier said that the possible cancelation of the ministerial meeting would make it “difficult” to bring pressure to bear on Iran.

“I hope and expect that this is not the end of” these effort

Die Standardfrage: und was nun?

23. September 2008 - 06:27

Zwei der großen amerikanischen Tageszeitungen, die NYT und die WP, haben heute ein Editorial zum Iran. Beide haben den Eindruck, dass angesichts der Krise an den Finanzmärkten und der zunehmenden Gewalt in Afghanistan und Pakistan das iranische Atomprogramm gefährlich in den Hintergrund gerät. Beide sind der Ansicht, dass wertvolle Zeit verloren geht, weil die Installation neuer Zentrifugen voranschreitet, und deshalb der Iran immer mehr in die Nähe einer möglichen Bombe rücke. Beide mögen nicht so recht daran glauben, dass der Weltsicherheitsrat dabei derzeit eine relevante Rolle spielen könnte. Beide Zeitungen sind gegen militärische Lösungen.

Beide haben aber recht unterschiedliche Vorschläge, was zu tun wäre.

Die WP plädiert für „strenge Maßnahmen, die vielleicht Teherans Aufmerksamkeit wecken“.

What might those measures be? The two most important would be an arms embargo — which would prevent Russia from supplying Iran with the advanced air defense systems it has reportedly promised — and a ban on the export to Iran of gasoline and other refined products, which could cripple Iranian transport. (WP)

Allerdings ist die WP selbst nicht davon so recht überzeugt, dass solche Maßnahmen den Iran kurzfristig zum Einlenken bewegen könnten und ist selbst ein wenig ratlos, was getan werden könne.

[T]he next major initiative to stop an Iranian bomb will probably be a new effort by the next U.S. president to launch negotiations; Barack Obama has made it a centerpiece of his policy, and John McCain has said he’s willing to support talks as well. Both also say they will work to stiffen sanctions. That, of course, is the strategy the United States and European governments have already been pursuing for several years — without success. Why do the candidates believe they will succeed where the Bush administration has failed?

Die NYT glaubt, noch die jetzige Bush Regierung hätte eine Chance, das Blatt zu wenden – und sei es nur, um das eigene Vermächtnis noch ein wenig aufzubügeln.

Secretary of State Condoleezza Rice had hoped to salvage at least part of President Bush’s legacy, and her own, by brokering an Israeli-Palestinian peace deal before Mr. Bush leaves office. That’s looking ever less likely. Ms. Rice could still make history if she got on a plane to Tehran to deliver an offer of a grand bargain.

She could prove that she was serious by proposing to immediately open an American interests section in Tehran — an idea her aides floated a few months ago that seems to have disappeared. (NYT)

Mit einem grand bargain ist ein Vorschlag gemeint, der nicht nur die Atomkontroverse sondern andere Fragen wie Irans Sicherheit, der Palästina-Konflikt und einiges mehr abdeckt.

Gefordert wird ein solcher Schritt von einer großen Zahl von außenpolitischen Experten schon seit langem. Es fällt schwer zu glauben, dass die Bush Regierung in ihren letzten Tagen doch noch zur Vernunft kommen würde, aber man kann die NYT schwer dafür kritisieren, dass sie die Hoffnung auf das Unwahrscheinliche noch nicht aufgegeben hat.

Zudem ist das, was für die Bush Regierung ein vernünftiger Schritt wäre, vielleicht auch für die nächste Regierung die naheliegende Lösung.

Niemand kann garantieren, dass direkte, umfassende Verhandlungen zwischen dem Iran und der USA tatsächlich zu einer Lösung führen werden.

We don’t know if any mix of sanctions and rewards can persuade Iran’s leaders to abandon their nuclear program. But without such an effort, we are certain that Tehran will keep pressing ahead, while the voices in the United States and Israel arguing for military action will only get louder.

Schon allein deshalb wäre es einen Versuch wert.

ElBaradei: Iran muss Stellung nehmen

22. September 2008 - 23:55

In seiner Rede zum Auftakt der Sitzung des Gouverneurrats der IAEA forderte Generaldirektor Mohamed ElBaradei den Iran auf, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen, es habe in der Vergangenheit Studien zur Entwicklung eines nuklearen Sprengstoffes, zur Konversion von Uran und zum Test von hochexplosivem Sprengstoff betrieben. Es sei nicht gut genug, einfach zu behaupten, diese „angeblichen Studien“ seien gefälscht.

Tehran must “clarify the extent to which the documentation is factually correct and where, as it asserts, such information may have been fabricated or relates to non-nuclear purposes,” ElBaradei said on the first day of a week-long board meeting. (AFP)

Es geht um die Unterlagen, die auf einem Laptop Computer gefunden wurden, der angeblich aus dem Iran herausgeschmuggelt worden sein soll. Die USA hatten dieses Material an die IAEA Anfang dieses Jahres weitergegeben, als die Behörde kurz davor war, ihre Untersuchung zu vergangenen Aktivitäten im Rahmen des iranischen Atomprogramms abzuschließen.

Teheran lehnt eine detaillierte Stellungnahme zu den Vorwürfen mit der Begründung ab, es handele sich schlichtweg um Fälschungen. Zudem beharrt der Iran darauf, dass ihm die kompletten Dokumente wie in solchen Fällen üblich komplett zur Verfügung gestellt werden. Dies wollen die USA aber nicht zulassen. Als letztes schließlich verweist Teheran darauf, dass es sich beispielsweise bei Arbeiten an den Verbesserung der Sprengköpfe um ein Gebiet handelt, das nichts mit dem Aufgabenbereich der IAEA (Überwachung nuklearer Aktivitäten) zu tun habe. ES handele sich vielmehr um militärische Geheimnisse aus dem Bereich konventioneller Waffen und die wolle man nicht mit Ausstehenden teilen.

Die IAEA befindet sich mit diesen „Studien“ ein wenig in der Klemme, denn ohne die Vorlage der Dokumente kann man den Iran schlecht dazu drängen, zu etwas Stellung zu nehmen, was es nicht im vollen Umfang kennt.

ElBaradei möchte nun, dass der Iran zumindest nähere Angaben macht, welche der Vorwürfe exakt gefälscht sein sollen, und die IAEA möchte Zugang zu den in den Dokumenten genannten Einrichtungen und mit den dort beschäftigten Mitarbeiter sprechen. Auf der anderen Seite forderte er die USA auf, die einschlägigen Unterlagen zur Weitergabe an den Iran freizugeben.

He said it would help if member states which provided the IAEA with documentation on the Iranian projects allowed the agency to share it in hard copy form with Iran. Tehran should then clarify which parts were right and wrong. (Reuters)

Die größere Verantwortung, die Angelegenheit zu bereinigen, schrieb er aber dem Iran zu.

Gleichzeit glaubt ElBaradei dem Iran zusichern zu können, die so gesammelten Informationen blieben vertraulich.

“I am confident that arrangements can be developed which enable the agency to do its work while ensuring that Iran’s legitimate right to protect the confidentiality of sensitive information and activities is respected,” he said.

Das wird Teheran ihm wohl nur schwerlich abnehmen, da nichts, was bei der IAEA passiert, den einflussreichen Mitgliedern verborgen bleibt.

Rans Botschafter bei der IAEA liess auch wenig Bereitschaft erkennen, zu den “vermeintlichen Studien” Stellung zu nehmen, ohne alle Unterlagen zu kennen.

“How come we can question a country without giving authentic documents? A member state is accused by another member state, but that member state has not given any documents or evidence,” he told reporters. (AFP)

Formal mag er ja recht haben, nachdem sich aber auch die IAEA auf die Seite derer gestellt hat, die mehr Antworten verlangen, wird der Iran den schwarzen Peter bekommen.

P5+Deutschland können sich nicht auf neue Sanktionen einigen

20. September 2008 - 06:40

Alle haben es kommen gesehen: neue Sanktionen gegen den Iran wird es – wenn überhaupt - vorerst nicht geben.

Major powers haggled on Friday over a fourth round of U.N. sanctions against Iran to curb its nuclear program, but ended with no firm commitments amid Russian and Chinese resistance to more punitive measures. (Reuters)

Wie zu erwarten hatte Russland weitere Sanktionen einstweilen abgelehnt.

At a meeting Friday with diplomats from the United States, China, Britain, France and Germany, Russia “said it was against the development at this stage of additional measures in the UN Security Council,” the foreign ministry said in a statement.

“The Russian side underlined the necessity of continuing efforts to restore constructive dialogue with Tehran with the aim of moving forward the negotiation process,” the statement said after the meeting in Washington. (AFP)

Nach Angaben eines diplomatischen Insiders, der von Reuters zitiert wird, soll China eine ähnliche Position vertreten haben – was ebenfalls nicht sonderlich überrascht, weil Peking sich schon zu Beginn der Woche gegen weitere Sanktionen ausgesprochen hatte.

A European diplomat said after the talks that all sides agreed on the principle of more sanctions but there was no consensus on the substance and timing of those measures.

“The Russians are obviously not fully ready to move forward right now and the Chinese are not far from Russian thinking,” said the diplomat, who spoke on condition of anonymity. (Reuters)

Not fully ready???

Man kann das russische Verhalten als Revanche für Georgien und die von den USA betriebene Installation von Raketenabwehrsystem in unmittelbarer russischer Nachbarschaft werten, aber schon zuvor hatte Moskau immer wieder argumentiert, dass es Gespräche gegenüber Sanktionen eindeutig bevorzuge. Vor allem auf russischen Druck hin wurde im Vorfeld der letzten Sanktionsresolution von den P5+Deutschland die diplomatische Seite der Politik von Zuckerbrot und Peitsche („zweischieniges Vorgehen“) wieder belebt. Das Ergebnis war der überarbeitete Vorschlag, der im Juni von Solana in Teheran übergeben wurde.

Diese Vorverhandlungen über diesen Vorschlag und mögliche „richtige“ Verhandlungen dümpeln zwar derzeit vor sich hin, aber keiner der Beteiligten hat diesen Ansatz bislang für gescheitert erklärt.

Es sind keine zwei Monate mehr bis zu den Präsidentschaftswahlen in den USA. Bios dahin dürfte sich weder in Sachen Gespräche noch in Sachen Sanktionen etwas Ernsthaftes tun.

In der kommenden Woche werden am Rande der UN Generalversammlung die Außenminister der P5+Deutschland noch einmal über den Iran miteinander reden. Auch dabei dürfte sich nicht mehr viel tun.