Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/pearcachelite.php on line 593

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/pearcachelite.php on line 596

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/sem-recent-posts/sem-recent-posts.php on line 942
Iran-Krise » Israel

“Halt mich, oder ich mache etwas Verrücktes“

25. July 2008 - 13:46


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/text-replace.php on line 45

TIME hat sich in Israel ein wenig umgehört, wie dort über einen möglichen Luftangriff auf iranische Nuklearanlagen diskutiert wird.

Die Aussagen, die TIME zusammengetragen hat, sind nicht unbedingt repräsentativ, aber zwei Zitate fand ich recht interessant.

Active and retired Israeli intelligence officials interviewed by TIME tended to dismiss Iran’s threats of retaliation against Israel and the U.S. Ephraim Halevy, the previous Mossad chief who now heads the Center for Strategic and Policy Studies at Hebrew University in Jerusalem, says, “Iran is not 10 feet tall.” Halevy contends that a barrage of Iran’s missiles on Israel would not do too much damage, since dozens would be shot down by Israel’s advanced anti-missile system. (Iran staged a missile test recently in which the published photo had been doctored to hide the fact that one of the fired missiles was a dud.) Halevy claims that “the relative success” of the U.S. military’s surge in Iraq has curtailed Iran’s capacity for mischief among its Shi’ite brethren in Iraq. He also doubts that Iran’s ally Syria, which has long-range missiles, or its Hizballah and Hamas allies would risk a major dust-up merely to exact revenge on Iran’s behalf. Still, Halevy warns that the long-term effects of attacking Iran could be devastating for Israel, and the region. “This could have an impact on us for the next 100 years,” he says. “It will have a negative effect on public opinion in the Arab world, and we should only do [a strike on Iran] as a last resort.”

Israelische Kenner des Irans sehen zudem, dass ein Angriff (und auch das ständige Gerede davon – würde ich hinzufügen), nicht diejenigen in Teheran stärkt, die zu Kompromissen bereit sind.

Meir Javedanfar a respected, Iranian-born writer and analyst specializing in Israel-Iranian relations, warns that an Israeli attack would unite Iranians around their hawkish president, Mahmoud Ahmadinejad. “This would guarantee that Ahmadinejad wins next year’s elections,” says Javendafari, who says that right now the incumbent’s reelection is in doubt because of the economic hardship he has brought to Iran’s middle classes. …

After a public scolding in a conservative newspaper by a top aide to the Iran’s Supreme Leader, Ayatollah Ali Khamenei, Ahmadinejad several weeks ago publicly declared that Iran has no intention of attacking Israel or anyone else unless it was hit first. Halevy concurs. “I don’t detect an appetite among the Iranians to bring about a catastrophe.” But, he cautions, “There’s a narrowing gap of opportunity for negotiations.”

Gut zu wissen, dass die Diskussion innerhalb Israels nicht so hysterisch ist, wie manche Politikeräußerung suggeriert.

Mein Lieblingssatz aus dem Artikel.

Until now, Israel has been using a “hold me back, or I’ll do something crazy” tactic, concedes the ex-Mossad officer.

Ein wenig Selbstzurückhaltung würde anderen die Aufgabe leichter machen.

Korrektur des NIE?

- 08:17


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/text-replace.php on line 45

Haaretz will aus israelischen Regierungskreisen erfahren haben, dass die USA an einem neuen National Intelligence Estimate zum Iran arbeiten, das im November dieses Jahres veröffentlicht werden soll.

The United States is preparing a new intelligence report on Iran’s nuclear program, which is to be published in November. The Americans now believe Iran is trying to produce a nuclear weapon, says an Israeli government source, contrary to their recent intelligence assessment that Iran had halted its military nuclear effort in 2003. (Haaretz)

Israel war mit der Feststellung des NIE aus dem Dezember letzten Jahres, der Iran habe seine Atombombenpläne im Jahr 2003 eingestellt, alles andere als zufrieden. Eine israelische Delegation fuhr deshalb nach Washington, um die US Geheimdienstler, die diesen Bericht erstellen, von der Gefahr zu überzeugen, die ihrer Ansicht nach vom iranischen Nuklearprogramm ausgeht.

Einen großen Eindruck scheinen die Israelis aber bei ihren amerikanischen Gegenübern nicht hinterlassen zu haben.

Israeli officials have doubts about their ability to affect the report’s contents because the present administration is approaching the end of its term. “In this situation the civil service in the American security establishment gains even greater strength,” the source said. “They check every information we give them extra carefully.”


A. Sollte eine sorgfältige Prüfung nicht selbstverständlich sein?

B. Wenn die Beweise, dass der Iran derzeit den Bau einer Atombombe betreibt, solide sein, was hat man dann zu befürchten?

Hoagland: USA bremsen Israel

13. July 2008 - 07:42


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/text-replace.php on line 45

Jim Hoagland, der sicher nicht zu den Friedensaktivisten in der Riege prominenter amerikanischer Kommentatoren zählt und der über enge Beziehungen zu Israel verfügt, berichtet heute in der WP, die US Regierung habe sich ordentlich ins Zeug gelegt, um Israel von weiteren Drohungen mit einem Angriff auf iranische Nuklearanlagen abzuhalten.

At the strong urging of the Bush administration, Israel has pulled back from threatening to bomb Iran’s nuclear enrichment program and has joined the U.S.-led effort to give coercive diplomacy with Tehran a (time-limited) chance.

Hoagland glaubt eine Wende in der amerikanischen Strategie gegenüber dem Iran festgestellt zu haben.

In its past six months, the Bush administration has stopped playing into Ahmadinejad’s political need for conflict and tension.

Auch wenn man solche Differenzen unter Freunden nicht nach außen durchdringen lassen will, passt da das israelischen Waffengerassel schlecht ins Konzept.

Instead, Washington wants the focus kept on expanding financial and trade restrictions triggered by three U.N. Security Council resolutions condemning Iran’s enrichment program. An interagency working group headed by the Treasury Department is drafting a plan to get international insurance companies to withdraw coverage from Iranian cargo shipments, infrastructure and businesses rather than face the “reputational risks” of maintaining links with Iran.

Hoagland, wie gesagt ein enger Freund Israels, hat gleich dazu die Meinung des israelischen Botschafters in Washington eingeholt.

Israel sees this as a good first step but expects even greater pressures to be adopted urgently, Ambassador Sallai Meridor emphasized to me last week. Asian and Persian Gulf ports “take major risks by handling Iranian cargo that could contain contraband nuclear-related items” and must restrict Iranian shipping by air and sea, he said.

“Sanctions on insurance and maritime and air transportation would raise the cost of Iran’s doing business. But effective sanctions on the import of refined petroleum products could be a game-changer,” since Iran produces crude oil but lacks refining capacity. The world’s oil companies “should not sell gasoline that is used by Iran’s nuclear scientists and its terror chiefs to drive to ‘work,’ ” Meridor said.

Meridor mangelt es sicher nicht an einer bildhaften Sprache.

Und Meridor bleibt auch gleich in einem gar nicht so bildhaften Sinn „am Drücker“.

Without such dramatic steps, Meridor fears that Iran could obtain nuclear bomb-building capabilities by the end of 2009. “Military action is truly a last resort for Israel,” he said. “But time can quickly run out on all the other resorts.”

Wenn der Verkauf von Benzin an „Irans Nuklearwissenschaftler und Terror-Chefs“ nicht per Sanktionsbeschluss gestoppt wird, bombt Israel?

NYT: Israel trainiert Luftangriff

20. June 2008 - 07:15


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/text-replace.php on line 45

Die israelische Luftwaffe hat ein Manöver durchgeführt und jemand in der US Regierung hat der NYT zugeflüstert, es handele sich um eine mögliche Vorbereitung auf einen israelischen Luftangriff auf iranische Nuklearanlagen.

Israel carried out a major military exercise earlier this month that American officials say appeared to be a rehearsal for a potential bombing attack on Iran’s nuclear facilities. (NYT)

Es handelt sich um eine Übung im östlichen Mittelmeer sowie über Griechenland in der ersten Juniwoche, an der mehr als 100 F-16 und F-15 Kampfflugzeuge teilgenommen haben. Zudem wurde die Rettung von abgeschossenen Piloten mit Hilfe von Hubschraubern geprobt.

The helicopters and refueling tankers flew more than 900 miles, which is about the same distance between Israel and Iran’s uranium enrichment plant at Natanz, American officials said.

Ich nehme mal an, dass sowohl wie Hubschrauber wie die Tankflugzeuge nach Israel zurückkehren wollen, was dann etwa 1800 Meilen ausmacht. Nicht wenige Militärexperten zweifeln, dass Israel tatsächlich über die logistischen Möglichkeiten verfügt, diese Strecke zu bewältigen, zumal jordanischer wie irakischer Luftraum überflogen werden müssten und beide Regierungen dazu die Erlaubnis verweigern könnten.

[T]he scope of the Israeli exercise virtually guaranteed that it would be noticed by American and other foreign intelligence agencies. A senior Pentagon official who has been briefed on the exercise, and who spoke on condition of anonymity because of the political delicacy of the matter, said the exercise appeared to serve multiple purposes.

One Israeli goal, the Pentagon official said, was to practice flight tactics, aerial refueling and all other details of a possible strike against Iran’s nuclear installations and its long-range conventional missiles.

A second, the official said, was to send a clear message to the United States and other countries that Israel was prepared to act militarily if diplomatic efforts to stop Iran from producing bomb-grade uranium continued to falter.

“They wanted us to know, they wanted the Europeans to know, and they wanted the Iranians to know,” the Pentagon official said. “There’s a lot of signaling going on at different levels.”

Nun, da die Geschichte auch in der NYT lanciert worden ist, wird sicher niemand mehr die vielen Signale übersehen.

Das macht einen tatsächlichen Militärschlag wahrscheinlicher.

Ich bleibe dabei, dass eine solche Operation derzeit eher unwahrscheinlich als wahrscheinlich ist.

Das ständige Gerede von einem bevorstehenden Militärschlag (den man schon aus Gründen der eigenen Sicherheit eigentlich eher geheim hält) dient vor allem dazu, zusätzlichen Druck auf Teheran auszuüben. Es wird ein Verhandlungsangebot auf den Tisch gelegt und dann der Gegenseite eine Pistole an die Schläfe gesetzt. Das ist nicht nur unfein, sondern auch ein Spiel mit dem Feuer.

Israelischer Minister droht

6. June 2008 - 18:57


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web92/html/mebb/blog/wp-content/plugins/text-replace.php on line 45

Shaul Mofaz ist Transportminister in der israelischen Regierung und stellvertretender Premierminister. Für jemanden wie ich, der nicht in Israel lebt, gibt es dagegen nichts einzuwenden.

Früher war Mofaz Verteidigungsminister und davor Generalstabschef der israelischen Streitkräfte. Nun macht er sich Hoffnung, den durch einen finanziellen Skandal geschwächten Presmierminister Ehud Olmert eventuell beerben zu können. Auch okay. Die Israelis werden selber wissen, wen sie wählen wollen.

Das Problem fängt aber damit an, dass Mofaz offensichtlich nicht die Trennungslinie zwischen Schaffung von militärischem Druck und der Ankündigung eines Angriffskrieges kennt.

Zugegeben, die beiden sind nicht ganz einfach auseinander zu halten, denn wo ist in der Essenz schon der Unterschied zwischen „die militärische Option liegt auf dem Tisch“ und die Drohung mit einem Angriff?

So, wie Mofaz es heute formuliert hat, das machen die Reaktionen deutlich, ist es jedenfalls falsch.

“If Iran continues its nuclear weapons programme, we will attack it,” said Shaul Mofaz, who is also transportation minister.

“Other options are disappearing. The sanctions are not effective. There will be no alternative but to attack Iran in order to stop the Iranian nuclear programme,” Mofaz told the Yediot Aharonot daily. (AFP)

Hauptfehler: man darf aus einer Möglichkeit keine Zwangsläufigkeit machen, sondern immer noch die (theoretische) Möglichkeit offen lassen, dass es auch anders kommen könnte.

Vielleicht fehlt Mofaz doch noch das letzte Stück an Gewitztheit, um Premierminister werden zu können, und eigentlich geschieht es jemandem ganz recht, der so unverblühmt Ängste zu nutzen versucht, um sein politisches Ziel zu erreichen, dass er damit ins Stolpern kommt.