Assad hat Verständnis für westliche Sorgen

5. September 2008 - 08:40

Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat angeboten, zwischen den P5+Deutschland und dem Iran in der Atomfrage zu vermitteln. Schaden kann ihm das nicht. Im Gegenteil. Auf diese Weise kann es Syrien vielleicht gelingen, ein Stück weit seine diplomatische Isolation zu durchbrechen.

Wenn Assad in den Iran fährt, beteuert er freilich, er würde nie und auf keinen Fall Teheran zu Zugeständnissen drängen. Äußerst er sich in westlichen Medien, dann hat er sogar Verständnis für die „Sorgen“ des Westens.

“The solution is to find a mechanism to prove that this nuclear program is a peaceful program,” Assad told France 2 television in an interview, adding that he understood why the West was worried about the idea of Iran getting the bomb.

“Of course the West is frightened. We don’t want the nuclear bomb in the Middle East,” he said. (Reuters)

Die Versicherung aus dem Munde des Präsidenten eines Landes, das selbst im Verdacht steht, ein geheimes Atomwaffenprogramm zu betreiben, ist … nun … seien wir höflich: kein Grund Assad allzu sehr über den Weg zu trauen.

Syrien

14. October 2007 - 08:16

Also doch keine Chemiewaffenküche in der auch Iraner beschäftigt waren, die – wie Jane’s Defense Weekly berichtet hat – von israelischen Kampfflugzeugen am 6. September in Syrien bemobardiert wurde, sondern di Anfänge eines Nuklearreaktor, aus dem sich zu einem späteren Zeitpunkt waffenfähiges Plutonium hätte gewinnen lassen können.

Zumindest ist es das, was die NYT heute berichtet.

Israel’s air attack on Syria last month was directed against a site that Israeli and American intelligence analysts judged was a partly constructed nuclear reactor, apparently modeled on one North Korea has used to create its stockpile of nuclear weapons fuel, according to American and foreign officials with access to the intelligence reports.

Die Geheimdienstinformationen, aus denen dies hervorgehen soll, werden weiter streng bedeckt gehalten, aber so viel will die NYT doch in Erfahrungen gebracht haben:

The attack on the reactor project has echoes of an Israeli raid more than a quarter century ago, in 1981, when Israel destroyed the Osirak nuclear reactor in Iraq shortly before it was to have begun operating. …

By contrast, the facility that the Israelis struck in Syria appears to have been much further from completion, the American and foreign officials said. They said it would have been years before the Syrians could have used the reactor to produce the spent nuclear fuel that could, through a series of additional steps, be reprocessed into bomb-grade plutonium.

Many details remain unclear, most notably how much progress the Syrians had made in construction before the Israelis struck, the role of any assistance provided by North Korea, and whether the Syrians could make a plausible case that the reactor was intended to produce electricity.

Unklar ist auch, welche Rolle Nord-Korea, das gerade jüngst eine Vereinbarung mit den USA über den Abbau seiner Nukleareinrichtungen getroffen hat, in dieser ganzen Geschichte spielen könnte, und unklar ist ebenfalls, ob Syrien überhaupt den Reaktor zu militärischen Zwecken nutzen wollte. Syrien ist Mitglied des Atomwaffensperrvertrages, aber die Regularien des Vertrages schreiben nur vor, dass nukleare Anlagen erst dann der IAEA in Wien gemeldet werden müssen, wenn die Einführung von nuklearem Material 6 Monate bevorsteht. Als NPT Mitglied besitzt Syrien das volle Recht, einen eigenen Reaktor zu bauen.

Allerdings: Iran scheint (muss ich hier „ausnahmsweise“ hinzufügen?) hier nicht beteiligt zu sein, obwohl es ein Kooperationsabkommen mit Syrien im Bereich der Rüstungstechnologie besitzt. Allenfalls indirekt.

A senior Israeli official, while declining to speak about the specific nature of the target, said the strike was intended to “re-establish the credibility of our deterrent power,” signaling that Israel meant to send a message to the Syrians that even the potential for a nuclear weapons program would not be permitted. But several American officials said the strike may also have been intended by Israel as a signal to Iran and its nuclear aspirations.

Sehr klar scheint dagegen zu sein, dass Israel ohne eine “imminente Bedrohung, die einen Angriff zur Selbstverteidigung rechtfertigen könnte, Anlagen in Staaten des Region bombardieren kann, ohne dass sich irgendein nachhaltiger Protest dagegen erhebt.

Nicht einmal die Syrer protestieren ernsthaft.

Syrisch – iranische Zusammenarbeit bei CW?

18. September 2007 - 19:20

Weiter unbekannt ist, gegen was genau sich der israelische Luftangriffe in Syrien am 6. September gerichtet. Die Israelis sagen nichts, die USA sagen auch nichts.

Dort, wo es keine handfesten Informationen gibt, machen sich gern Gerüchte und Vermutungen breit. Schwer zu sagen, ob eine AFP Geschichte, die wiederum auf einen Artikel in Jane’s Defence Weekly zurück geht, mehr ein Gerücht oder solide ist.

Iranian engineers were among those killed in a blast at a secret Syrian military installation two months ago, defense group Jane’s said, claiming the base was being used to develop chemical weapons.

The July 26 explosion in Aleppo, northern Syria, was reported at the time. The official Sana news agency said 15 Syrian military personnel were killed and 50 people were injured, most of them slightly from flying glass.

The agency said only that “very explosive products” blew up after fire broke out at the facility, and that the blaze was not an act of sabotage.

Jane’s weiß über den Vorfall etwas anderes zu berichten:

But in the September 26 edition of Jane’s Defence Weekly, Syrian defense sources were quoted as saying the explosion happened during tests to weaponize a Scud C missile with mustard gas, which is banned under international law.

Fuel caught fire in a missile production laboratory, and “dispersed chemical agents [including VX and Sarin nerve agents and mustard blister agent] across the storage facility and outside.

“Other Iranian engineers were seriously injured with chemical burns to exposed body parts not protected by safety overalls,” the publication quoted the sources as saying.

Among the dead were “dozens” of Iranian missile weaponization engineers, it added.

Würde dies zutreffen, dann hätte der Iran schwerwiegend gegen die Konvention zum Verbot von Chemiewaffen verstoßen., die Teheran unterzeichnet hat.

Völlig auszuschließen ist eine solche Zusammenarbeit nicht, denn zwischen Syrien und dem Iran besteht ein Rüstungskooperationsabkommen. Stutzig werden lässt aber – glaubt man der Darstellung von Jane’s – das amateurhafte Vorgehen. Niemand mit klarem Verstand füllt ein chemisches Gas ohne strengste Sicherheitsvorkehrungen in einen Sprengkopf. Zudem ist Senfgas keine Substanz, die mit Raketen verschossen wird, und zudem chemisch äusserst instabil, so dass es zumindest nicht in einem Sprengkopf für längere Zeit gelagert wird.

Aufhorchen lässt zudem, dass es sich bei dieser Anlage in Aleppo um eine wahre Hexenküche handeln muss.

The article also quoted Syrian opposition sources as noting that vehicles destined for car bomb attacks in Iraq are prepared at the same facility, under the supervision of Syrian intelligence and the Iranian Revolutionary Guards.

Syrische Oppositionelle, so zeigt die Erfahrung, sind mit ihren Aussagen in etwa so zuverlässig wie die irakischen Oppositionellen, die vor der US Invasion auch glaubwürdig zu berichten wussten, dass Saddam Hussein über Massenvernichtungswaffen verfüge.

Wird sich jemals herausfinden lassen, ob die Geschichte stimmt?

Jane’s said the regime in Damascus has since imposed a media blackout on the blast, and had “destroyed” evidence that the base was being used as a missile production site with Iranian help.

Syrien + Iran

16. January 2007 - 09:00

Die israelische Zeitung Haaretz veröffentlicht heute Details zu geheimen, inoffiziellen Friedensverhandlungen zwischen Syrien und Israel.

Für den Kontext „Iran-Krise” ist folgender Absatz aus dem Artikel interessant:

In the message, the Alawi regime - the Assad family being members of the Alawi minority - asserts that it considers itself to be an integral part of the Sunni world and that it objects to the Shi’a theocratic regime, and is particularly opposed to Iran’s policy in Iraq. A senior Syrian official stressed that a peace agreement with Israel will enable Syria to distance itself from Iran.

Es gibt in dem lesenwerten Artikel eine Reihe von Hinweisen, die diese Aussage als durchaus glaubwürdig erscheinen lassen.