Israel meinte es ernst

25. September 2008 - 08:37

Glaubt man Jonathan Stelle heute im Guardian, dann wollte Israel den Iran mit der Drohung eines möglichen Luftangriffs auf die Nuklearanlagen nicht nur psychologisch unter Druck setzen, sondern meinte es tatsächlich ernst.

Steele zitiert hochrangige europäische Diplomaten, die wiederum Interna aus einem Vier-Augen-Gespräch zwischen US Präsident Georg W.Bush und dem damaligen israelischen Premierminister Ehud Olmert am 14. Mai dieses Jahres auszuplaudern wussten.

The sources work for a European head of government who met the Israeli leader some time after the Bush visit. Their talks were so sensitive that no note-takers attended, but the European leader subsequently divulged to his officials the highly sensitive contents of what Olmert had told him of Bush’s position. (Guardian)

Damit kann jeder selbst nachschauen, welche europäischen Regierungschef einige Zeit nach Bush nach Israel gefahren sind.

Besagte europäische Diplomaten wollen wissen, dass Olmert in diesem Gespräch Bush auf eine mögliche Militäraktion gegen den Iran angesprochen, Bush aber abgelehnt habe.

The then prime minister, Ehud Olmert, used the occasion of Bush’s trip to Israel for the 60th anniversary of the state’s founding to raise the issue in a one-on-one meeting on May 14, the sources said. “He took it [the refusal of a US green light] as where they were at the moment, and that the US position was unlikely to change as long as Bush was in office”, they added.

Bush habe derartige Pläne aus zwei Gründen abgelehnt.

Bush’s decision to refuse to offer any support for a strike on Iran appeared to be based on two factors, the sources said. One was US concern over Iran’s likely retaliation, which would probably include a wave of attacks on US military and other personnel in Iraq and Afghanistan, as well as on shipping in the Persian Gulf.

The other was US anxiety that Israel would not succeed in disabling Iran’s nuclear facilities in a single assault even with the use of dozens of aircraft. It could not mount a series of attacks over several days without risking full-scale war. So the benefits would not outweigh the costs.

Auch einen israelischen Alleingang habe der US Präsident abgelehnt.

Even if Israel were to launch an attack on Iran without US approval its planes could not reach their targets without the US becoming aware of their flightpath and having time to ask them to abandon their mission.

“The shortest route to Natanz lies across Iraq and the US has total control of Iraqi airspace”, the official said. Natanz, about 100 miles north of Isfahan, is the site of an uranium enrichment plant.

In this context Iran would be bound to assume Bush had approved it, even if the White House denied fore-knowledge, raising the prospect of an attack against the US.

Ein Sprecher Olmerts hat gegenüber dem Guardian den Bericht dementiert …

Mark Regev, Olmert’s spokesman, tonight reacted to the Guardian’s story saying: “The need to prevent Iran from obtaining nuclear weapons is raised at every meeting between the prime minister and foreign leaders. Israel prefers a diplomatic solution to this issue but all options must remain on the table. Your unnamed European source attributed words to the prime minister that were not spoken in any working meeting with foreign guests”.

… was nicht unbedingt bedeuten muss, dass die Darstellung falsch ist. Und wenn sie richtig sein sollte, dann wäre Steele auch kaum zu widersprechen, wenn er schlussfolgert …

Bush’s refusal to support an attack, and the strong suggestion he would not change his mind, is likely to end speculation that Washington might be preparing an “October surprise” before the US presidential election. Some analysts have argued that Bush would back an Israeli attack in an effort to help John McCain’s campaign by creating an eve-of-poll security crisis.

Nehmen wir es als das vorläufige letzte Wort in dieser Sache.

Covert Action

29. June 2008 - 14:12

In der neuen Ausgabe des New Yorker widmet sich Seymour Hersh ein erneutes Mal angeblichen oder auch tatsächlichen verdeckten Operationen, die die USA gegen den Iran unternehmen.

Late last year, Congress agreed to a request from President Bush to fund a major escalation of covert operations against Iran, according to current and former military, intelligence, and congressional sources. These operations, for which the President sought up to four hundred million dollars, were described in a Presidential Finding signed by Bush, and are designed to destabilize the country’s religious leadership. The covert activities involve support of the minority Ahwazi Arab and Baluchi groups and other dissident organizations. They also include gathering intelligence about Iran’s suspected nuclear-weapons program.

Neu wäre die Existenz solch eines Programms nicht. Hersh hatte im November 2006 schon einmal darüber geschreiben. Neu wäre allenfalls, dass die finanziellen Mittel hierfür aufgestockt und die Aktionen ausgeweitet worden wären.

Clandestine operations against Iran are not new. United States Special Operations Forces have been conducting cross-border operations from southern Iraq, with Presidential authorization, since last year. These have included seizing members of Al Quds, the commando arm of the Iranian Revolutionary Guard, and taking them to Iraq for interrogation, and the pursuit of “high-value targets” in the President’s war on terror, who may be captured or killed. But the scale and the scope of the operations in Iran, which involve the Central Intelligence Agency and the Joint Special Operations Command (JSOC), have now been significantly expanded, according to the current and former officials.

Es ist schwer zu überprüfen (und liegt in der Natur einer versteckten Operation), ob es solch ein Programm tatsächlich gibt. Hersh kann nach bekannter Manier einmal mehr nur namentlich nicht genannte Quellen anführen.

Sollte es solche von den USA unterstützte oder auch gelenkte verdeckte Operationen innerhalb des Irans geben (was ja auch gern von der iranischen Führung behauptet wird), dann haben sie sicher nicht den Umfang, wie Hersh es suggeriert.

In recent months, according to the Iranian media, there has been a surge in violence in Iran; it is impossible at this early stage, however, to credit JSOC or C.I.A. activities, or to assess their impact on the Iranian leadership. The Iranian press reports are being carefully monitored by retired Air Force Colonel Sam Gardiner, who has taught strategy at the National War College and now conducts war games centered on Iran for the federal government, think tanks, and universities. The Iranian press “is very open in describing the killings going on inside the country,” Gardiner said. It is, he said, “a controlled press, which makes it more important that it publishes these things. We begin to see inside the government.” He added, “Hardly a day goes by now we don’t see a clash somewhere. There were three or four incidents over a recent weekend, and the Iranians are even naming the Revolutionary Guard officers who have been killed.”

Es hat in den letzten Monaten im Iran eine Reihe von Anschlägen gegeben, die zum Teil auf möglicherweise von den USA unterstützte Gruppen zurückgingen, zum anderen Teil aber mysteriös blieben.

So hat die Zahl der Vorfälle im kurdischen Teil des Irans zugenommen, was aber nicht unbedingt etwas mit der amerikanischen Unterstützung sondern mehr damit zu tun haben könnte, dass die PKK, deren iranischer Ableger die PJAK bildet, im Nordirak durch die türkischen Angriffe unter Druck geraten ist und in den Iran auszuweichen versucht.

Die letzten bekannt gewordenen Anschläge in Ahvaz, wo eine große arabische Minderheit lebt, sind schon mehr als zwei Jahre her. Der Anschlag auf einen Bus der Revolutionären Garden in Belutschistan fand im Februar letzten Jahres statt. Im letzten Monat hat Pakistan vier belutschische Rebellen an den Iran ausgeliefert, um die es schon seit längerem recht still geworden ist.

Es gibt solch spektakulären Anschläge wie am 12. April in Shiraz. Es ist aber nicht zu erkennen, wer die Urheber dieser Tat gewesen sein können, die völlig sinnlos erscheint. Die Behauptung der iranischen Behörden, dahinter stecke eine obskure Heilsbewegung mit Sitz in London, ist nicht sehr überzeugend. Aber selbst die Iraner, die ansonsten für alles und jeden die Drahtzieher in Langley sehen, beließen es in diesem Fall dabei, die Briten verantwortlich zu machen.

Zu sagen, wie der von Hersh zitierte Sam Gardiner es tut, es vergehe im Iran kaum einen Tag ohne einen bewaffneten Zusammenstoss, ist ein gutes Stück von den Realitäten entfernt.

Ebenfalls stark an den Realitäten vorbei geht für mich Hersh‘ Spekulation

One possible consequence of these operations would be a violent Iranian crackdown on one of the dissident groups, which could give the Bush Administration a reason to intervene.

US Truppen marschieren mit der Begründung im Iran ein, sie wollten kurdische oder belutschische Rebellen vor der Gewalt des Regimes in Teheran schützen? Der von Bush sen ermunterte Aufstand der Schiiten im Irak nach der Vertreibung der irakischen Armee aus Kuwait lässt grüßen.

Womit sich die Frage stellt, was für ein Ziel sollen diese verdeckten Operationen verfolgen?

Hersh schreibt von einer „Destabilisierung des religiösen Führung“ des Landes. Wie soll das funktionieren. Keine der ethnischen Gruppierungen hat auch nur annährend die Stärke, um das iranische Regime auch nur annährend herauszufordern. Diese Vorstellung allein ist schier lächerlich.

Das Regime sieht sich allenfalls in ihrer Auffassung bestätigt, dass die USA rastlos mit ihrem Sturz beschäftigt sind und ihnen dabei jedes Mittel recht ist. Das führt nur dazu, dass die Reihen enger zusammen rücken, und es hinreichend Rechtfertigungen dafür gibt, auch innenpolitisch jeden Rest an Dissens hart zu verfolgen.

Wahrscheinlich hat sich noch nicht bis Washington herumgesprochen, dass jeder Ansatz einer (militärischen) Einmischung von Außen im Iran nicht nur vom Regime, sondern auch von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung entschieden abgelehnt wird – von Erzkonservativen bis hin zu Liberalen.

Sollte es tatsächlich zutreffen, dass man aus schierer Dummheit in Washington glaubt, mit solchen Manövern dem Iran beikommen zu können, dann ist dies ein Blick in einen Abgrund. Solch verdeckte Operationen sind kindische Spiele erwachsener Männer, bei denen in der Regel zuerst Unbeteiligte zu Schaden kommen. Sie offenbaren nur die Ahnungslosigkeit der Verantwortlichen gegenüber den wirklichen Verhältnisse im Iran.

Neue EU Sanktionen

17. June 2008 - 06:33

Der britische Premierminister Gordon Brown und US Präsident George W. Bush haben es ganz eilig.

Nach ihrem Treffen am gestrigen Montag gab Brown bekannt, die EU habe sich auf eine Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran verständigt.

The European Union agreed Monday on the need to sharpen sanctions on Iran — possibly targeting the oil and gas sectors in what would mark Europe’s strongest punishments yet to discourage Tehran’s nuclear ambitions.

In line with such a move, British Prime Minister Gordon Brown said the EU will join Britain in freezing the assets of Iran’s largest bank. (AP)

Mit den Sanktionen auf den „Öl- und Gassektor“ sind spezialisierte technische Ausrüstzungen gemeint, die zur Förderung von Öl und Gas benötigt werden und in Zukunft nicht mehr geliefert werden sollen. Bei der „größten iranischen Bank“ ist wiederum von der Bank Melli die Rede. Die Bank Melli ist gemeinsam mit der Bank Sepah und der Bank Saderat bereits Gegenstand amerikanischer Sanktionen.

Die Ankündigung kam gerade einen Tag, nachdem Javier Solana u.a. im Namen der EU wie der USA dem Iran einen neuen Verhandlungsvorschlag unterbreitet hatte, mit dem die Kontroverse diplomatisch beigelegt werden soll. Weder Brown noch Bush scheinen die Geduld zu haben, erst einmal abzuwarten, wie Teheran denn auf den Vorschlag reagiert, noch scheinen sie sehr motiviert zu sein, den Iran dazu zu drängen, die Angebote gründlich zu studieren.

“We will take any necessary action so that Iran is aware of the choice it needs to make,” said Brown at a London news conference with President Bush.

Brown und Bush hatten es so eilig, dass sie nicht einmal bei den anderen EU Mitgliedern nachgefragt zu haben scheinen, ob diese mit dem Timing einverstanden sind.

Neuen Sanktionen standen zumindest gestern nicht auf der Tagesordnung der EU Außenminister und Solanas Sprecherin schien von der Ankündigung leicht überrascht gewesen zu sein.

EU nations will not take a decision on Monday about imposing new sanctions on Iran, said EU foreign policy chief Javier Solana’s spokeswoman, contradicting remarks from a senior US official.

“There was nothing on the table today,” Cristina Gallach told journalists on the sidelines of a meeting between EU foreign ministers in Luxembourg. (AFP1)

Im Laufe des Tages korrigierte Gallach dann ihr Statement.

Cristina Gallach, spokeswoman for EU foreign affairs and security chief Javier Solana, said EU foreign ministers meeting in Luxembourg were prepared to take “a formal decision” on tighter sanctions.

“It is clear they are ready to move further,” she said. (AP)

Auch das scheint nicht ganz korrekt zu sein.

In der EU herrscht durchaus keine Einigkeit, ob und wann neue Sanktionen beschlossen werden sollen. Einige Staaten wollen erst einmal die Reaktionen Teherans auf den Verhandlungsvorschlag abwarten …

Diplomats said the EU did not agree the sanctions immediately in order to avoid unbalancing the situation and give Tehran time to consider the proposal presented by Solana. (AFP2)

… andere sorgen sich über die Effekte von Sanktionen auf die einheimische Wirtschaft.

European diplomats, speaking on condition of anonymity because of the sensitivity of the deliberations, said some divisions remained among the 27-nation bloc about how strong to move against Iran’s energy sectors.

One concern is pushing oil prices even higher. (AP)

Bauchlandung

15. June 2008 - 15:17

Es kam so, wie man es sich erwarten durfte.

Der EU Außenbeauftragte Javier Solana traf gestern gemeinsam mit den politischen Direktoren der Außenministerien Frankreichs, Großbritanniens, Chinas, Russlands und Deutschlands in Teheran ein, traf sich heute mit dem iranischen Außenminister Manouchehr Mottaki und übergab ihm den lang angekündigten „aufgebesserten“ Vorschlag der P5 + Deutschland.

Und während die Herren zum Ausgang strebten, erklärte der iranische Regierungssprecher Gholam Hossein Elham zum wiederholten Male, sollte das Vorschlagspaket als Voraussetzung für die Aufnahme von Gesprächen die Bedingung enthalten, der Iran müsse sein Atomprogramm aussetzen, dann sei es indiskutabel.

“If suspension is included in the package, it won’t be considered at all,” the official IRNA news agency quoted Elham as saying Saturday. “The position of the Islamic Republic of Iran is clear. Preconditions can’t be raised for any halt or suspension.” (AP)

Elham wird zu dem Zeitpunkt wohl schon gewusst haben, dass der erste Satz des Angebotes lautet:

In order to seek a comprehensive, long-term and proper solution of the Iranian nuclear issue consistent with the relevant UN Security Council resolutions and building further upon the proposal presented to Iran in June 2006, which remains on the table, the elements below are proposed as topics for negotiations between China, France, Germany, Iran, Russia, the United Kingdom, and the United States, joined by the High Representative of the European Union, as long as Iran verifiably suspends its enrichment-related and reprocessing activities, pursuant to OP [operative paragraph; ME] 15 and OP 19(a) of UNSCR [UN security council resolution; ME] 1803.

Auch US Präsident George W. Bush wusste wohl schon, wie die iranische Antwort ausfallen würde. Während Solana in Teheran noch für den neuen Vorschlag warb, erklärte er in Paris:

“I’m disappointed that the leaders rejected this generous offer out of hand,” Bush said. “It’s an indication to the Iranian people that their leadership is willing to isolate them further.”

Das klingt alles andere als danach, als sei die US Regierung ernsthaft daran interessiert, mit Teheran über das Paket ins Gespräch zu kommen. Als einziges Land unter den P5 + Deutschland hatte das Weiße Haus auch keinen eigenen diplomatischen Vertreter zu der Präsentation in den Iran geschickt. Begründung: es gebe keine diplomatischen Beziehungen.

Die mangelnde amerikanische Unterstützung dürfte denn wohl auch der Hauptgrund sein, warum der Iran am Ende des Tages der Initiative kein großes Gewicht beimessen wird. Teheran ist weniger an den angebotenen Leichtwasserreaktoren oder an der angebotenen Hilfe in der Landwirtschaft interessiert, sondern mehr an einer Normalisierung der Beziehungen zu den USA. Wenn es ein Motiv für den Bau einer Bombe gibt (sollte tatsächlich eine gebaut werden) dann das, von den USA auf Augenhöhe behandelt zu werden. Dieses Pfand würde man sich dann auch nicht mit Angeboten einer Energiepartnerschaft, wissenschaftlicher Zusammenarbeit und neuen Flugzeugen abhandeln lassen.

Der Iran will durchaus ins Gespräch kommen, aber auf einer anderen Grundlage als Atomverhandlungen, deren Vorbedingungen von der Gegenseite diktiert werden.  Nach dem Zusammentreffen mit der Solana erklärte Mottaki:

“We are waiting to receive the precise points of view of the 5+1 world powers about our package,” Foreign Minister Manouchehr Mottaki said after talks with EU foreign policy chief Javier Solana.

“The response of Iran to the package of the 5+1 world powers will be given taking into account a constructive and logical response of the world powers to Iran’s own package,” he said in a statement. (AFP)

Das kann man als plumpen Versuch werten, von der P5 + D –Initiative abzulenken, aber ein Satz lässt in der Meldung aufhorchen:

He highlighted its insistence on “the creation of uranium enrichment consortiums in various countries, including Iran.”

Diese Idee, die Urananreicherung in Natanz als internationals Konsortium zu betreiben, ist in dem Vorschlag, den Solana mitgebracht hat, nicht enthalten.

Auf der Pressekonferenz heute in Teheran blieb Solana auch die Antwort auf die Frage schuldig, warum solche iranischen Vorschläge als Basis für „vertrauensbildende Maßnahmen“, wie sie von Teheran verlangt werden, nicht akzeptabel seien.

Tut sie?

11. June 2008 - 08:11

Die IHT überschreibt heute einen Artikel über den Bush-Besuch in Deutschland mit …

Merkel backs Bush on Iran sanctions

… um dann den Artikel mit dem Paragraph zu beginnen:

Chancellor Angela Merkel of Germany joined President George W. Bush on Wednesday in calling for further sanctions against Iran if it did not suspend its uranium enrichment program.

Hat Merkel tatsächlich zu weiteren Sanktionen gegen den Iran aufgerufen?

Im weiteren Verlauf des Artikels ist zu erfahren:

In her statements Wednesday, Merkel strongly supported the measures, saying, “If Iran does not meet its commitments, then further sanctions will simply have to follow.”

But she also seemed to signal that she did not support the kind of actions Bush has urged individual countries to take in addition to the United Nations sanctions, as for example the United States already has. Further measures “need to be negotiated in the Security Council of the United Nations,” Merkel said. “The more countries are in on this, the more effective the impact will be on Iran.”

Nun ist die Absegnung weiterer Sanktionen durch den UN Sicherheitsrat eigentlich genau das nicht, was Bush im Sinn hat. Er will nach dem Modell der Beschneidung finanzieller Transaktionen mit dem Iran Sanktionen einer „Koalition der Willigen“, da er weiß, dass derzeit für weitere Sanktionen im Sicherheitsrat keine Mehrheit zu finden ist.

Das weiß Angela Merkel natürlich auch. Deshalb hat sie mit dem Verweis auf den Sicherheitsrat eigentlich jegliche Sanktionen auf den St. Nimmerleinstag verschoben.