US Absage an Israel

30. July 2008 - 06:55

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak war in Washington und traf sich mit seinem amerikanischen Amtskollegen Robert Gates. Baraks Anliegen: die USA sollten auf keinen Fall ihre Drohung mit „alle Optionen liegen auf dem Tisch“ = auch eine militärische Aktion ist möglich auf keinen Fall zurückziehen.

Das Gespräch war vertraulich, aber im Anschluss gab der Sprecher des Pentagons Geoff Morrell eine Erklärung ab:

“I think the Israelis are keenly aware that we believe the best possible avenue of dissuading the Iranians from pursuing nuclear weapons is through economic and political pressures,” said Geoff Morrell, the Pentagon press secretary.

“We certainly understand that the Israelis view a nuclear Iran as an existential threat — they have made that abundantly clear to us, to the world. And we are working diligently to prevent that from happening,” he said.

“But the way we are focusing our efforts is on diplomatic, economic, financial pressures,” he said. (AFP)

Wenn ich von Diplo-Lingo etwas verstehen, dann kann eine Absage an eine gemeinsame militärische Operation unter befreundeten Staaten kaum deutlicher ausfallen.

Ganz mit leeren Händen hat Barak Washington allerdings nicht verlassen.

Gates assured Barak that they would explore providing Israel with additional defensive capabilities, Morrell said.

The Pentagon press secretary declined to confirm an Israeli statement that the capabilities included a forward deployed missile defense radar, missile early warning launch data, and counter-measures against short-range rockets and mortars.

Für den Fall eines Falles.

Gates: Chance zum Verhandeln verpasst

21. May 2008 - 06:10

US Verteidigungsminister Robert Gates, der einst an einem Papier mitgearbeitet hatte, das sich für die “Einbindung” des Irans in eine Strategie zur Stabilisierung des Iraks aussprach, versuchte gestern einem Unterausschuss des Senats zu erklären, warum die Chance für Verhandlungen mit Teheran nun verpasst sei.

Gates said the United States may have missed an opportunity to engage Iran in 2003 to 2004, but Iran under Ahmedinejad has experienced “a resurgence of the original hardline views of the Islamic revolutionaries.”

“So the question is do you have the kind of government in Iran now with whom there can be productive discussions on substantive issues, and I think that’s an open question,” he told the defense subcommittee of the Senate Appropriations Committee. (AFP)

Zugestanden, es ist nicht einfach, einen Gesprächspartner im Iran zu finden. Ahamdinejad hat sich selbst disqualifiziert, der Revolutionsführer redet nicht mit Westlern, aber a. war die Situation nicht anders, als Gates Gespräche zum Irak befürwortete, und b. gab und gibt es Kanäle, über die man Teheran ja einen Vorschlag machen könnte, was man bei solchen Verhandlungen den gern mal diskutieren würde. Es wird dann dem Iran obliegen, entweder jede Form von Gesprächen abzulehnen (unwahrscheinlich) und damit den Schwarzen Peter zu bekommen oder sich zusammenzuraufen und ein kompetentes Team zu erstellen.

Gates kam mit seiner „Nun-ist-es-zu-spät“-Antwort unter eigenen Druck bei den Senatoren.

Gates came under sharp questioning from Republican Senator Arlen Specter about the administration’s refusal to reach out diplomatically to Iran and its insistence that Tehran must first halt its uranium enrichment program. …

“Isn’t it sensible to engage in discussions with somebody to find out what it is they are after? We sit apart from them and we speculate,” the senator from Pennsylvania said.

Und auch Senatorin Feinstein würde gern ins Gespräch kommen – back channel oder front channel:

Senator Dianne Feinstein, a Democrat from California who also sits on the Senate Intelligence Committee, said the person who counted on security issues in Iran was not Ahemedinejad but the supreme leader, Grand Ayatollah Ali Khamenei.

“It seems to me we ought to find ways to develop back channel or front channel discussions with this individual,” she said.

“I really think the fate of the area depends on it. And I think sabre-rattling and talking about exercises for military intrusions do nothing but escalate the situation,” she said.

Offensichtlich ist Präsidentschaftskandidat Obama nicht der einzige US Politiker, der den Unterschied zwischen Diplomatie und Appeasement kennt.

Gates will Kontakte UND Druck

15. May 2008 - 07:08

US Verteidigungsminister Robert Gates möchte gern, dass mehr US Bürger den Iran besuchen.

“There are actually a fair number of Iranians that come to the United States to visit,” he said.

“We ought to increase the flow going the other way, not of Iranians but of Americans, and that may be one way of creating some space perhaps over some period of time.” (AFP)

Es wird wohl noch einige Weile dauern, bis man auch in Washington lernt, dass Projekt zur Kontaktaufnahme mit der iranischen Zivilgesellschaft eigentlich dann schon gescheitert sind, wenn sie öffentlich angekündigt wurden. Angesichts der hysterischen Atmosphäre, die die Ahmadinejad-Regierung nutzt und fördert, wird jede solcher Initiativen mit äusserstem Argwohn verfolgt und gilt als Versuch westlicher Unterwanderung.

Nichts gegen Kontakte (ganz im Gegenteil), aber sinnvoller wäre es vielleicht, wenn a. die USA damit aufhören würden, Iraner bei der Einreise grundsätzlich als potentielle Terroristen zu behandeln, und b. sie einfach tun, was sie tun können, und ansonsten schweigen.

Noch weniger hilfreich ist, wenn man wie Gates in der selben Rede von der Notwendigkeit spricht, mehr Druck auf Teheran auszuüben.

“We need to figure out a way to develop some leverage with the Iranians and then sit down and talk with them,” he said in a talk at the American Academy of Diplomacy, referring to general US relations with Tehran.

“If there is going to be a discussion then they need something, too,” he said. “We can’t go to a discussion and be completely the ‘demandeur’ with them not feeling they do not need anything from us.”

Aufhebung der existierenden Sanktionen, Freigabe der eingefrorenen iranischen Konten, Sicherheitszusagen – mir würde schon einiges einfallen, was man in Teheran gern hätte. Daran müsste es nicht scheitern, wenn man ins Gespräch kommen möchte.

Aber möchten muss man schon.

US zu höherrangigen Gesprächen bereit

30. March 2007 - 07:03

US Verteidigungsminister Robert Gates stellte gestern die Möglichkeit von Gesprächen mit dem Iran auf höherer Ebene in Aussicht.

He said recent regional talks in Baghdad “were a good start toward improved cooperation, and our government is open to higher-level exchanges.” (AFP)

Ich habe die Agenturen sind dieser Rede von Gates vor dem American-Turkish Council durchgesehen, aber ich habe nirgendwo einen Hinweis darauf gefunden, ob Gates damit auch bilaterale Gespräch meint, ob auch über andere Themen als der Irak geredet werden soll und wie es um die Bedingung steht, dass Teheran erst seine Urananreicherung aussetzen muss.

Es handelte sich wohl eher um den Versuch den Vorwurf zu entkräften, eine Lösung der Konflikte scheitere an der kompromisslosen Haltung Washingtons.

“But in dealing with a regime like Iran’s, one has to be realistic,” he said.

He recalled joining then-national security adviser Zbigniew Brzezinski in a meeting in Algiers with Iran’s political leaders shortly after the 1979 Islamic revolution.

He said Brzezinski offered to continue “the partnership that had previously existed under the Shah — including military assistance to the new revolutionary government,” he said.

“Our interlocutors had only one demand: ‘Give us the Shah.’ And ultimately Zbig said that would be incompatible with our national honor,” he said.

“Three days later came word that 66 of our diplomats had been seized in Tehran, and two weeks later, the prime minister and defense and foreign ministers with whom we had met were out of their jobs.”

Ja, aber das ist bald 28 Jahre her. Neuen Anstrengungen haben die USA seither nicht mehr unternommen.

Kein Wort übrigens in der Rede zu den 15 britischen Gefangenen.

US Will Rhetorik dämpfen.

10. February 2007 - 02:19

US Verteidigungsminister Robert M. Gates kündigte gestern an, die USA wollten ihren Ton gegenüber dem Iran ein wenig dämpfen.

“My impression frankly in the last few weeks is that there’s been an effort in Washington to tone down everybody else,” he said. (Reuters)

Die US Regierung mag ein wenig überrascht worden sein, dass nach den scharfen Tönen der Vergangenheit ihre Iranpolitik sehr kritisch unter die Lupe genommen wurde.

Gates versuchte jüngste Äußerungen als „moderat” zu verteidigen.

On Friday, Gates said the second carrier group was meant to “reassure our allies as well as to send a signal that we’ve been in the Persian Gulf for decades and we intend to stay there.”

“I think these are fairly modest statements,” he said.

Der Verteidigungsminister verriet auch eine zweite Überraschung.

Gates also noted he was “surprised” when U.S. troops found Iranians in Iraq during a sweep for groups suspected of making the roadside bombs.

“I don’t think there was surprise that the Iranians were involved. I think there was surprise we actually picked up some,” he said.

Das wiederum überrascht mich, hatte die US Regierung doch behauptet, man wisse von iranischen “Netzwerken”, die die irakischen Aufständischen unterstützten und die man „aufspüren und zerstören” wolle.

PS: Israels Premierminister Ehud Olmert war wohl einer der ersten, der von der neuen Linie der „leisen Töne” informiert wurde.