ISNA: Solana bietet neue Gespräche an

8. November 2008 - 01:30

Ein neuer US Präsident ist gewählt und damit zeichnet sich ab, woher der neue Wind in Washington in etwa wehen wird. Die ausgehende Bush Regierung scheint auch keine Notwendigkeit mehr zu sehen, mit Rücksicht auf den Wahlkampf sich erst einmal in der Iran Politik zurück zu halten.

So konnte sich Javier Solana, der EU Außenbeauftragte, der in Sachen Iran der diplomatische Frontmann für die P5+1 ist, hinsetzen, und einen Brief an den iranischen Chefunterhändler Saeed Jalili schreiben.

So meldet es jedenfalls die halboffizielle iranische Nachrichtenagentur ISNA.

“In the letter Solana wanted fresh talks to remove minor outstanding issues about Iran’s nuclear work. Solana also insisted on his commitment to resolve the issue through diplomacy,” ISNA said. (Reuters)

Den Brief scheint es tatsächlich zu geben …

“Solana mentioned to EU deputies this week that he had sent a letter to Iran,” the official told Reuters in Brussels. He gave no further details.

… ob Solana die “Besorgnis” des Irans gegenüber dem Angebot der P5+1 aus dem Juni als “verständlich” bezeichnet hat, sei dahin gestellt.

In the letter Solana said Iran’s “questions and concerns” about the major powers’ offer were “understandable,” ISNA reported.

Da der Iran sich darüber beklagt hat, man höre so gar nichts mehr aus Brüssel, dürften die Reaktionen in Teheran eigentlich nur positive ausfallen.

Man kann als da wieder weitermachen, wo man nach dem letzten Telefonat zwischen Solana und Jalili im August aufgehört hat.

Gut, dass Chancen für neue Gespräche bestehen. Nicht so gut, dass nichts von neuen Ideen und Vorschlägen bekannt ist, die aus der festgefahrenen Situation herausführen könnten, in der sich diese Gespräche spätestens seit August befinden.

Iran möchte wieder ins Gespräch kommen

11. September 2008 - 02:29

Was ist eigentlich aus den Kontakten zwischen dem Iran und EU Außenbeauftragten Javier Solana über das Verhandlungspaket der P5+Deutschland geworden? Man hört nichts mehr. Der letzte Kontakt zwischen Solana und dem iranischen Unterhändler Saeed Jalili fand im August statt.

Der Eindruck ist sicher nicht falsch, dass unter den P5+Deutschland keine Einigung erzielt werden konnte, wie man auf die iranische Bereitschaft, Gespräche zu eröffnen, ohne aber die Urananreicherung vorab auszusetzen, reagieren sollte.

 Nun hat sich der stellvertretende iranische Außenminister Mahdi Safari zu Wort gemeldet.

Iran is keen to resume talks with major powers on its disputed nuclear program to clear up “ambiguities” in the discussions, Iran’s Deputy Foreign Minister Mahdi Safari said on Wednesday.

“We would like just to continue this negotiation and discussion as soon as possible,” Safari told a news conference during a visit to London. (Reuters)

Bevor die Kontakte ins Nirgendwo verschwanden hatte der Iran bereits von der Notwendigkeit gesprochen “Mehrdeutigkeiten” (ambiguities) in dem Vorschlag der P5+Deutschland, die der Aufklärung bedürften. Diese „Mehrdeutigkeiten“ sind eine Umschreibung für den iranischen Wunsch, den Mechanismus genauer zu definieren, der zu einer Neuaufnahme von Verhandlungen führen könnte. Teheran möchte gern abklopfen, was alles zur Diskussion stehen könnte. Dabei ist es auf iranischer Seite auch geblieben.

“We are ready to just sit together and to clear up these ambiguities… Always we said that we are ready and we are available,” said Safari, who held talks with Foreign Secretary David Miliband and other British officials in London.

Die Antwort des britischen Foreign Office

Responding to Safari’s comments, a British Foreign Office spokesman said Miliband had made it clear to Safari that all of the six powers regarded Iran’s failure to take up their offer as “very disappointing and regrettable and he urged them to rethink their approach.”

“If Iran does see ambiguities they should tell the (six powers) what they are and stop delaying,” he said.

So klingt es, wenn Diplomaten die Türen zuschlagen.

Sie reden weiter

11. August 2008 - 20:25

Der iranische Chefunterhändler Saeed Jalili und EU Außenbeauftragter Javier Solana haben heute wieder miteinander telefoniert und nach einem jetzt schon bekannten Muster, unterscheiden sich die Darstellungen der beiden Seiten zum Inhalt des Gesprächs nicht unerheblich.

“In this telephone conversation they voiced their satisfaction at the constructive trend of negotiations in Geneva and in subsequent contact. They described the trend of these negotiations as constructive,” the council [Irans National Security Council; ME] said in a statement faxed to Reuters. (Reuters)

In Brüssel klang es ganz anders.

[A]n official in Solana’s office gave a more downbeat account of the conversation, saying: “Nothing has changed. We stick to the two-track approach. The channels of communication remain open.”

Aber sie reden.

Ein Telefonat, ein Brief + zwei Drohungen

4. August 2008 - 22:23

Heute fand das angekündigte Telefonat zwischen dem iranischen Unterhändler Saeed Jalili und dem EU Außenbeauftragte Javier Solana statt, von dem sich die P5+Deutschland Aufschluss erhofften, wie der Iran es nun mit einem Freeze als Voraussetzung für die Aufnahme von Gesprächen halten will.

“The conversation took place and Solana will report on it to the representatives of the group of six,” powers involved in the talks — Britain, China, France, Germany, Russia and the United States — a Solana spokesman told AFP in Brussels. (AFP)

Über den Inhalt des Telefonat wusste AFP nichts zu melden, aber Reuters brachte immerhin in Erfahrung, dass dies nicht das letzte Gespräch dieser Art gewesen sein soll und dass am Dienstag ein Brief aus dem Iran eintreffen soll.

A European Union official said the telephone call was “not conclusive” and Washington said it expected a written response from Tehran on Tuesday, warning of more sanctions unless it was “positive.” (Reuters)

Laut IRNA muss das Gespräch in schönster Harmonie verlaufen sein.

During the phone conversation, the two sides called for continuation of Geneva talks regarding Iran’s peaceful nuclear activities. (IRNA)

Das sehen die P5+Deutschland ganz offensichtlich anders. In einer Telefonkonferenz einigten sich sie sechs Regierungen im Grundsatz darauf, mit der Beratung über eine neue Runde von Sanktionen zu beginnen, da bislang eine befriedigende Antwort ausgeblieben ist.

Six major world powers agreed Monday to seek new sanctions against Iran over its nuclear program after the country failed to meet a weekend deadline to respond to an offer intended to defuse the dispute, the United States said. …

“We are disappointed that we have not yet received a response from Iran,” State Department spokesman Gonzalo Gallegos told reporters. “We agreed in the absence of a clear, positive response from Iran (that) we have no choice but to pursue further measures against Iran.” (AP1)

Dies schon einmal für den Fall, dass man in Teheran glauben sollte, die P5+Deutschland würden es mit den angedrohten Sanktionen nicht ernst meinen.

Der Iran hatte vorab schon mal auf seine Weise gedroht.

Iran announced Monday that it has tested a new weapon capable of sinking ships nearly 200 miles away, and reiterated threats to close a strategic waterway at the mouth of the Persian Gulf if attacked. …

Revolutionary Guards commander Gen. Mohammad Ali Jafari said Monday that the new marine weapon is “unique in the world” and has a range of 300 kilometers (186 miles), according to the state news agency IRNA. …

Jafari warned Iran would respond decisively if any military strike is carried out against it.

“Enemies know that we are easily able to block the Strait of Hormuz for an unlimited period,” he was quoted by state radio as saying. “The strait and vessels are in range of our various weapons.” (AP2)

Ich habe aufgehört mitzuzählen, um die wievielte Wunderwaffe es sich handeln soll, die der Iran in den letzten beiden Jahren entwickelt haben will.

Schauen wir, was der Briefträger morgen bringt.

Solana und Jalili werden “bald” telefonieren

3. August 2008 - 20:29

Es ist noch ein bisschen früh, schon die nächste UN Resolution mit neuen Sanktionen gegen den Iran zu fordern, wie dies der Sprecher der US Vertretung bei den Vereinten Nationen, Richard Grenell, heute tat

“It is clear that the government of Iran has not complied with the international community’s demand to stop enriching uranium and isn’t even interested in trying,” Grenell said.

“They leave the Security Council no choice but to increase the sanctions, as called for in the last resolution passed,” he added. (Reuters1)

Noch reden beide Seiten miteinander. Der EU Außenbeauftragte Javier Solana und der iranische Chefunterhändler Saeed Jalili werden „bald“ miteinander telefonieren, gab eine Sprecherin Solanas heute bekannt.

“We expect a contact between Mr Solana and Mr Jalili soon by phone,” the spokeswoman said, a day after the informal deadline set by the powers for an answer from Iran. She gave no further details. (Reuters2)

Derweilen Neuigkeiten aus Teheran, wo sich der syrische Präsident Assad zu einem Besuch aufhält.

Iran’s president says diplomacy is the only way out of his country’s nuclear standoff with the West.

State TV aired footage Sunday of President Mahmoud Ahmadinejad saying “there is no way except talks and obedience to the law.”

He says Iran is “serious in nuclear talks” and hopes “the other side” will do the same. (AP)

Gestern hatte Ahmadinejad noch geschworen, der Iran werde in der Atomfrage keinen “Iota” nachgeben.

“In whichever negotiation we take part … it is unequivocally with the view to the realization of Iran’s nuclear right and the Iranian nation would not retreat one iota from its rights,” President Mahmoud Ahmadinejad said in a statement. (Reuters2)

Nun ja. Es ist nicht ganz einfach, mit den Äußerungen des iranischen Präsidenten immer auf dem neusten Stand zu bleiben.