US drängen auf UN Sanktionen

12. September 2008 - 07:26

Aus einer 8-Zeilen-Meldung in der World Briefing Section der NYT erfahren wir heute, dass sich die USA wohl doch um einen neuen Sanktionsbeschluss im UN Sicherheitsrat bemühen.

Zalmay Khalilzad, the United States ambassador to the United Nations, urged members of the Security Council on Thursday to approve financial sanctions against Iran. Russia responded that it could decide for itself how to be vigilant about Iranian financial transactions. (NYT)

Das klingt fast nach einem genervten (Ehe-)Partner, der die ständigen Belehrungen leid ist.

Bezeichnend, dass neue Vorstöße der USA in Sachen Sanktionen bei der NYT zu einer Mini-Meldung zusammenschrumpfen. Niemand mag so recht glauben, dass wirklich etwas daraus werden könnte.

Zitate, die mehr Beachtung verdienen XXI

25. February 2008 - 13:04

“We understand Iran’s desire to develop a civilian nuclear program for the production of electricity and we want to work with it on supplying fuel for its reactors, on the condition that it suspend its uranium enrichment and reprocessing activities,” he said.

Der amerikanische UN Botschafter Zalmay Khalilzad in einem heute veröffentlichten Interview mit Le Figaro

Kontaktverbot

31. January 2008 - 07:42

Während des World Economic Forums in Davos gab es eine Veranstaltung (Video) zum iranischen Atomprogramm. Auf dem Podium sassen u.a. der amerikanische UN Botschafter Zalmay Khalizad sowie der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki.

Nichts Spektakuläres wurde gesagt. Die üblichen Anschuldigungen, die üblichen Beteuerungen, alles sei ganz harmlos. Nichts weiter geschah. Kein weiteres Treffen hinter verschlossenen Türen am Rande. Nicht einmal Händeschütteln.

Dennoch:

“Ambassador Khalilzad’s appearance with the Iranian foreign minister and presidential advisor was not authorized,” said a State Department spokesman, who declined to be identified while discussing a personnel issue. He said officials would speak to Khalilzad about the infraction. (LAT)

Khalilzad hat im Weißen Haus Freunde genug, sodass dieser Begegnung für ihn keine gravierenden Konsequenzen haben wird.

Die Welt der hohen Diplomatie ist voller wunderlicher Dinge.

Keine neuen Sanktionen vor 2008

13. December 2007 - 06:21

Es sieht nicht danach aus, als ob der UN Sicherheitsrat sich noch in diesem Monat auf eine neue Resolution zu weiteren Sanktionen gegen den Iran einigt.

The delay in the council’s consideration of a third sanctions resolution followed a 90-minute telephone discussion Tuesday of political directors from the U.S., Russia, China, Britain, France and Germany that highlighted the divide among the key players.

“I think it unlikely, unfortunately, that we will be able to make progress during 2007,” Britain’s U.N. Ambassador John Sauers told reporters. “We will come back to this issue in 2008.” …

“I think there are still wide differences between on the one hand, Britain, France, Germany and the United States, on the other hand Russia and China, as to what that something should be” in a new sanctions resolution, Britain’s Sauers said. (AP)

Auch der chinesische UN Botschafter Wang Guangya sieht keine Resolution mehr in diesem Jahr.

China’s U.N. Ambassador Wang Guangya agreed, saying there isn’t much time left in December and discussions are still going on in capitals.

“I think it’s more likely that it will come in January to the Security Council,” he told The Associated Press.

China soll sich vor allem gegen jede Handelsbeschränkung mit dem Iran sträuben, während Russland Sanktionen gegen iranische Banken ablehnt.

Entgegen der Behauptungen aus Washington, man habe trotz der Ergebnisse des NIE Berichtes eine weitgehende Übereinstimmung, dass der Druck gegenüber Teheran weiter aufrecht erhalten und sogar noch verschärft werden müsse, liess Wang erkennen, dass sich nach diesem Bericht die Spielregeln geändert haben.

Wang said last week that the new U.S. intelligence finding that Iran halted development of a nuclear bomb four years ago raised questions about new sanctions against Tehran. “I think we all start from the presumption that now things have changed,” he said.

Auch der US Botschafter bei der UN, Zalmy Khalilzad, räumte ein, dass der NIE Bericht seine Arbeit nicht unbedingt einfacher gemacht hat, China und Russland von weiteren Sanktionen zu überzeugen.

The new National Intelligence Estimate “has not been helpful in speeding us to get … agreement on a resolution” but he said talks among the six countries are continuing and the political directors will decide when to transfer the Iran issue to the council.

Neues Jahr, neues Glück.

Nichts passiert

11. March 2007 - 09:37

Die Erwartung, am Rande der gestrigen Irak Konferenz hätte es zu direkten Kontaktenm zwischen der US- und der iranischen Delegation kommen können, hat sich nicht erfüllt.

Oder doch?

[US Botschafter Zalmay] Khalilzad said he had talked directly to Iranian delegates as well as in a group setting but the top Iranian official said he had had no one-to-one talks with U.S. officials. (Reuters via NYT)

Gemeint ist, dass Khalilzad im großen Sitzungssaal einer kleinen Plauderei mit den Mitgliedern der iranischen Delegation nicht aus dem Weg gegangen ist, aber es wurde nichts Substantielles besprochen. Zumindest kann sich der Leiter der iranischen Delegation, der stellvertretende Außenminister Abbas Araghchi, nicht daran erinnern.

Araghchi said he had no face-to-face, private talks with Khalilzad and that the discussions were ‘’within the framework of the meeting.'’ He spoke of ‘’very good interaction by all the delegations.'’ (AP via NYT)

Auch wenn die iranische Seite sich genötigt sah, sich gegen den Vorwurf zu verteidigen, irakische Aufständische mit Waffen zu versorgen, und die Anwesenheit von US Truppen im Nachbarland als die Hauptursache der dortigen Schwierigkeiten diagnostizierte, verlief die Begegnung recht zivil.

“Nobody was pounding the table,” Khalilzad said. “The exchanges were quite, I would say, ordinary. There were frank and sometimes even jovial exchanges.”

On that, Araghchi agreed.

“The meeting in general was constructive, taking place in a very good environment,” he said. “But it doesn’t mean we didn’t raise our concerns about what’s going on in Iraq.” (WP)

Khalilzad war sogar bereit, auf die Standardpolemiken zu verzichten.

“They want the government to succeed, they want national reconciliation, they want a close to violence and terror,” he said. “Those are good words, welcome words, but we will have to wait and see what happens on the ground.”

Immerhin und viel mehr hat man bei dieser Konferenz realistischerweise nach der schwierigen Vorgeschichte der amerikanisch-iranischen Beziehungen auch nicht erwarten können.

Weitermachen!