Iran + Libanon + Saudi Arabien

31. January 2007 - 08:54

Als kleine Randnotiz, die vielleicht den Vorwurf, der Iran sei im Libanon der ärgste Störenfried und versuche – wie von der US Regierung behauptet – mit Hilfe der Hisbollah die Regierung in Beirut zu stürzen, ein wenig in die rechten Proportionen rückt.

U.S. ally Saudi Arabia said Tuesday it was working with Iran, America’s top rival in the Mideast, to find ways to ease the crises in Lebanon and Iraq — a departure from Washington’s confrontational stance toward Tehran. (AP)

Saudi Arabien unterstützt sowohl die Sunniten wie auch die westlich orientierten Kräfte im Libanon.

Gleichzeitig wirft diese Kooperation auch ein Licht auf die Beziehungen zwischen Saudi Arabien und dem Iran. In den letzten Monaten hat sich dieses Verhältnis deutlich verschlechtert. Während des Krieges im Libanon im Sommer stellt sich das saudische Königshaus offen gegen die Hisbollah. Saudi Arabien warnte mehrfach öffentlich, dass es sich auf die Seite der Sunniten im Irak stellen werde, um den iranischen Einfluss einzudämmen. Die USA haben Saudi Arabien als Partner für eine Koalition zur Isolierung des Irans in der Region gewonnen.

Offensichtlich dominiert aber immer noch rationales Kalkül. Dort, wo eigene Interessen auf dem Spiel stehen, sind sowohl die saudischen Herrscher wie die iranische Führung zu einer Zusammenarbeit bereit.

Iran, Hisbollah, Somalia

17. November 2006 - 07:54

Die ganze Geschichte ist äusserst obskur und ich kann auch die AP-Meldung im Moment nicht finden, auf die sichdas libanesische Naharnet bezieht, aber dennoch als Nachtrag:

Ein hochrangiges Hisbollah-Mitglied hat den Bericht des UN Sanktionsausschusses inzwischen als „ohne Grundlage” bezeichnet.

Hizbullah’s senior political officer in south Lebanon rejected the report as “baseless.”

“It’s an absurd report that does not warrant a comment,” Sheikh Hassan Ezzeddine told The Associated Press.

Auch andere haben große Zweifel an der Zuverlässigkeit des Berichts.

Ted Dagne, a Somalia expert at the Congressional Research Service in Washington, said he questioned some of the report’s contents.

“It would be hard not to notice a black man fighting in Lebanon,” he said, adding that he also doubted significant Iranian involvement within Somalia. “The Saudis are probably more active than the Iranians.”

A diplomat who has closely followed developments in Somalia also found errors in the report’s details on certain arms shipments. Speaking anonymously because of the sensitivity of the issues, he questioned the ties to Iran and nuclear issues.

AP / Naharnet weisen zudem darauf hin, dass die somalischen Islamisten im Sommer selbst nicht mehr als rund 2.000 Kämpfer und alle Hände voll zu tun hatten, ihre Macht im Lande zu sichern.

Somalia’s Islamic movement only had about 2,000 trained militiamen when the fighting in Lebanon took place in July, so it seems unlikely it would send out so many men when it was still consolidating across southern Somalia.


Interessant zu wissen, wie solche detaillierten “Informationen” wie diese in den Bericht gelangen konnten.

To shore up support for their cause, Somalia’s Islamic fighters provided military support in the summer to Hizbullah, sending 720 of its most experienced fighters to help battle Israeli forces, according to the report. The fighters were promised $2,000 in payments to their families for serving, and as much as $30,000 if they fell in battle.

Der Bericht soll am kommenden Freitag im Sicherheitsrat diskutiert werden. Vielleicht erfährt man dann ja mehr.

Somalisches Uran für den Iran?

15. November 2006 - 10:21

Robert F. Worth schreibt heute in der NYT von einem UN Report, der eine Reihe von verblüffenden Erkenntnissen enthält.

More than 700 Islamic militants from Somalia traveled to Lebanon in July to fight alongside Hezbollah in its war against Israel, a United Nations report says. The militia in Lebanon returned the favor by providing training and — through its patrons Iran and Syria — weapons to the Islamic alliance struggling for control of Somalia, it adds.

Dieser Report wurde von der vierköpfigen Experten-Kommission geschrieben, die die Einhaltung des Waffenembargos gegen Somalia, das 1992 vom UN Sicherheitsrat verhängt wurde, überwachen soll. Die Kommission stützt sich dabei auf eigene Recherchen, aber auch auf (Geheimdienst-) Informationen der 15 Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrates.

It states that in mid-July, Aden Hashi Farah, a leader of the Somali Islamist alliance, personally selected about 720 combat-hardened fighters to travel to Lebanon and fight alongside Hezbollah.

At least 100 Somalis had returned by early September — with five Hezbollah members — while others stayed on in Lebanon for advanced military training, the report says. It is not clear how many may have been killed, though the report says some were wounded and later treated after their return to Somalia.

The fighters were paid a minimum of $2,000 for their service, the report says, and as much as $30,000 was to be given to the families of those killed, with money donated by “a number of supporting countries.”

Somalische Kämpfer an der Seite der Hisbollah im Libanon?? Und niemandem ist dies aufgefallen? Schließlich unterscheiden sich Somalis allein schon durch ihre Hautfarbe nicht unwesentlich von Libanesen. Die israelische Armee erklärte die hohe Zahl der Opfer unter der libanesischen Zivilbevölkerung damit, dass die Kämpfer von den Bewohnern der Ortschaften so gut wie nicht zu unterscheiden seien.

Zudem galt bislang die Weisheit, dass der Erfolg der Hisbollah gegen die israelische Armee auf die guten Ortskenntnisse, die langjährige Vorbereitung und die ausgezeichnete Disziplin dieser Organisation zurückzuführen sei.

Für das Thema dieses Weblogs interessant:

In addition to training some Somali militants, Hezbollah “arranged for additional support to be given” by Iran and Syria, including weapons, the report found.

Damit nicht genug.

[The report] also indicates that Iran appears to have sought help in its quest for uranium in Dusa Mareb, the hometown of Sheik Hassan Dahir Aweys, the leader of the Islamist alliance in Somalia, which is known as the Council of Islamic Courts.

“At the time of the writing of this report, there were two Iranians in Dusa Mareb engaged on matters linked to the exploration of uranium in exchange for arms” for the Council of Islamic Courts, says the report, which is dated Oct. 16.

Aus dem UN Bericht geht nicht hervor, ob der Handel zustande gekommen ist.

Worth, der sich bei der Lektüre dieses Berichtes offensichtlich vor Erstaunen die Augen gerieben hat, fügt hinzu:

While the sources of the information remain unclear, the report is dense with details about arms shipments to the groups vying for power in Somalia.

Was ihm eine gewisse Glaubwürdigkeit verleiht.

Aber der Mangel an Uran ist eigentlich nicht das Problem des iranischen Atomprogramms. Es existieren ausreichende Vorkommnisse an Uranerz im Iran selbst. Die einzige denkbare Erklärung, warum Teheran daran interessiert sein könnte, Uran aus anderen Quellen zu kaufen ist, dass man versuchen will, diese Bestände vor den Inspektoren der IAEA zu verbergen.

Zudem verfügt Somalia zwar über Uranvorkommen, aber nach meinem Stand der Kenntnisse existiert aufgrund der desolaten Lage im Lande keine Uranförderung.

Wie hieß noch einmal der afrikanische Staat, von dem Saddam Hussein angeblich Uran kaufen wollte?

Beweise, die passen

24. August 2006 - 07:37

„Die USA tappen beim Iran im Dunkeln” oder im englischen Original

US in the dark over Iran

… meldet AFP. Anlass ist die Veröffentlichung eines Berichtes eines amerikanischen Kongressausschusses.

“There is a great deal about Iran that we do not know,” the report, issued by the House of Representatives Permanent Select Committee on Intelligence, said.

“The United States lacks critical information needed for analysts to make many of their judgments with confidence about Iran and there are many significant information gaps,” said the report, accompanied by a classified annex.

Das ist nicht so furchtbar neu. Schon im März letzten Jahres war eine Kommission unter Leitung von Laurence Silberman und Charles S. Robb, die das Geheimdienstfiasko um die angeblichen irakischen Massenvernichtungswaffen untersuchen sollte, zu dem Schluss gekommen, dass die Kenntnisse der US Dienste über den Iran „skandalös” seien.

Im April dieses Jahres griff Jane Harman, Demokratin im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhaus, das Thema noch einmal auf und erklärte öffentlich, dass die amerikanischen Geheimdienstinformationen über den Iran bei ihr Zweifel an der Qualität zurückgelassen hätten.

Nun also noch ein Ausschuss mit noch einem Bericht mit dem selben Ergebnis. Und doch geht es um etwas anderes. Worum es geht, schildert Mark Mozzetti heute in der NYT.

Some senior Bush administration officials and top Republican lawmakers are voicing anger that American spy agencies have not issued more ominous warnings about the threats that they say Iran presents to the United States.

Some policy makers have accused intelligence agencies of playing down Iran’s role in Hezbollah’s recent attacks against Israel and overestimating the time it would take for Iran to build a nuclear weapon.

Nach Ansicht der republikanischen Kritiker sind die professionellen Geheimdienstler zu behutsam in ihren Schlussfolgerungen.

“Intelligence community managers and analysts must provide their best analytical judgments about Iranian W.M.D. programs and not shy away from provocative conclusions or bury disagreements in consensus assessments,” the report said, using the abbreviation for weapons of mass destruction like nuclear arms.

Some policy makers also said they were displeased that American spy agencies were playing down intelligence reports — including some from the Israeli government — of extensive contacts recently between Hezbollah and members of Iran’s Revolutionary Guard. “The people in the community are unwilling to make judgment calls and don’t know how to link anything together,” one senior United States official said.

Erinnert uns dies an etwas? Offensichtlich gibt es doch mehr Menschen als man denken sollte, die sich schlicht weigern, aus dem Irakfiasko die richtigen Konsequenzen zu ziehen, sondern nach wie vor darauf beharren, dass sich die Analysen der Geheimdienste nach den politischen Zielvorstellungen und nicht die politischen Ziele nach den vorliegenden Kenntnissen richten.

So fällt es denn auch schwer anzuerkennen, dass es zwar engste Verbindungen zwischen dem Iran der Hisbollah gibt, die Hisbollah aber nicht der Lakai Teherans ist.

“There are no provable signs of Iranian direction on the ground,” said one intelligence official in Washington. “Nobody should think that Hezbollah is a remote-controlled entity.” American military assessments have broadly echoed this view, say people who maintain close ties to military intelligence officers.

“Does Iran profit from all of this? Yes,” said Gen. Wayne A. Downing Jr., the retired former commander of the Special Operations Command and a White House counterterrorism adviser during President Bush’s first term. “But is Iran pulling the strings? The guys I’m talking to say, ‘no.’

Ebenso wenig gefällt den Kritikern, dass das iranische Atomprogramm nicht als bedrohlicher dargestellt wird, als es wirklich ist.

The consensus of the intelligence agencies is that Iran is still years away from building a nuclear weapon. Such an assessment angers some in Washington, who say that it ignores the prospect that Iran could be aided by current nuclear powers like North Korea. “When the intelligence community says Iran is 5 to 10 years away from a nuclear weapon, I ask: ‘If North Korea were to ship them a nuke tomorrow, how close would they be then?” said Newt Gingrich, the former Republican speaker of the House of Representatives.

Mit solch einfältigen Fragen versuchen die US Konservativen die US Geheimdienste dazu zu drängen, die zu ihrer eigenen politischen Agenda passen.

Wer sich schon mal die Frage gestellt hat, wie es passieren konnte, dass Staaten aus völlig törichten Gründen einen Krieg vom Zaun brechen, mag hier einen Teil der Antwort gefunden haben.

Hersh: Libanon ist Test für den Iran

13. August 2006 - 19:17

Seymour Hersh hat sich wieder einmal bei seinen „Pentagon Planern”, „europäischen Diplomaten”, „Beratern des Weißen Hauses”, „Experten” und ehemaligen Mitarbeitern verschiedener Geheimdienste umgehört und seine Erkenntnisse in der jüngsten Ausgabe des New Yorker veröffentlicht. Ergebnis:

The Bush Administration … was closely involved in the planning of Israel’s retaliatory attacks. President Bush and Vice-President Dick Cheney were convinced, current and former intelligence and diplomatic officials told me, that a successful Israeli Air Force bombing campaign against Hezbollah’s heavily fortified underground-missile and command-and-control complexes in Lebanon could ease Israel’s security concerns and also serve as a prelude to a potential American preëmptive attack to destroy Iran’s nuclear installations, some of which are also buried deep underground.

Wie eng die US Regierung an der Planung der israelischen Aktion beteiligt war, ist nicht ganz eindeutig. Laut Hersh gibt es Stimmen, die sagen, dass Israel schon seit längerem an Plänen für einen Militärschlag gegen die Hisbollah arbeitete, die als wachsende Bedrohung angesehen wurde. Die Entführung der zwei Soldaten am 12. Juli sei der willkommene Anlass gewesen, die Pläne in Aktion zu setzen. Andere Quellen erzählen Hersh, israelische Militärs hätten ihre Gegenüber auf amerikanischer Seite schon frühzeitig eingeweiht.

Das Weiße Haus streitet jede vorzeitige Kenntnis der israelischen Absicht ab.

Administration officials denied that they knew of Israel’s plan for the air war.

Das Erstaunen des Lesers hält sich in Grenzen. Wie auch immer. Entscheidender ist, dass die USA wie Israel gemeinsame Interessen verfolgen.

The United States and Israel have shared intelligence and enjoyed close military coöperation for decades, but early this spring, according to a former senior intelligence official, high-level planners from the U.S. Air Force—under pressure from the White House to develop a war plan for a decisive strike against Iran’s nuclear facilities—began consulting with their counterparts in the Israeli Air Force.

“The big question for our Air Force was how to hit a series of hard targets in Iran successfully,” the former senior intelligence official said. “Who is the closest ally of the U.S. Air Force in its planning? It’s not Congo—it’s Israel. Everybody knows that Iranian engineers have been advising Hezbollah on tunnels and underground gun emplacements. And so the Air Force went to the Israelis with some new tactics and said to them, ‘Let’s concentrate on the bombing and share what we have on Iran and what you have on Lebanon.’ ” The discussions reached the Joint Chiefs of Staff and Secretary of Defense Donald Rumsfeld, he said.

Deshalb die diplomatische Rückendeckung der USA für die Operation. Deshalb das Verzögern einer Resolution des UN Sicherheitsrates zur Herstellung eines Waffenstillstandes.

Das Problem ist allerdings, dass die israelische Operation nicht allzu erfolgreich verlief.

According to Richard Armitage, who served as Deputy Secretary of State in Bush’s first term—and who, in 2002, said that Hezbollah “may be the A team of terrorists”—Israel’s campaign in Lebanon, which has faced unexpected difficulties and widespread criticism, may, in the end, serve as a warning to the White House about Iran. “If the most dominant military force in the region—the Israel Defense Forces—can’t pacify a country like Lebanon, with a population of four million, you should think carefully about taking that template to Iran, with strategic depth and a population of seventy million,” Armitage said. “The only thing that the bombing has achieved so far is to unite the population against the Israelis.”

Im Weissen Haus hatte man auf den gegenteiligen Effekt gehofft. Man hatte erwartet, dass die Bombardierung der libanesischen Infrastruktur dazu führen werde, dass sich die nicht-schiitische Bevölkerung des Libanons gegen die Hisbollah stellen würde. Die Analyse der Denkweise der Bevölkerung in der Region gehört nicht zu den Stärken amerikanischer Politik (siehe Irak, wo die fahnenschwenkenden Begrüßungskomitees für die einrückenden US Truppen auch ausgeblieben sind).

Hat man in Washington daraus seine Lektion gelernt?

Hersh’ Quellen sind skeptisch.

Nonetheless, some officers serving with the Joint Chiefs of Staff remain deeply concerned that the Administration will have a far more positive assessment of the air campaign than they should, the former senior intelligence official said. “There is no way that Rumsfeld and Cheney will draw the right conclusion about this,” he said. “When the smoke clears, they’ll say it was a success, and they’ll draw reinforcement for their plan to attack Iran.”