Raketentest ein Fehlschlag?

20. August 2008 - 07:01

Der am Sonntag verkündete erfolgreiche Test einer Rakete, die einen iranischen Satelliten ins All transportieren soll, könnte ein Fehlschlag gewesen sein.

Dies behauptet zumindest ein nicht näher identifizierter US Geheimdienstler.

“The attempted launch failed,” a U.S. intelligence official told Reuters, speaking on condition of anonymity.

“The vehicle failed shortly after liftoff and in no way reached its intended position,” the official said. “It could be characterized as a dramatic failure.” (Reuters1)

Der Raketentest war von einem amerikanischen Kriegsschiff im Persischen Golf aus beobachtet worden.

Auch Charles Vick, Raketenspezialist bei GlobalSecurity.org, glaubt zu wissen, dass die Rakete nicht die beabsichtigte Höhe erreicht hat, sieht in dem Test am Sonntag aber dennoch einen Fortschritt gegenüber einem ähnlichen Versuch im Februar.

He said the second stage ignited before another failure brought the rocket down — a step forward from the February test. Where it came down was unclear.

Das iranische Fernsehen hatte von dem Test nur Bilder gezeigt, in denen die Rakete an der Startrampe zu sehen war.

Trotz des Fehlschlags sieht Vick den Iran aber auf dem Weg, in naher Zukunft über eine erfolgreiche Rakete zu verfügen.

Despite the setback, Iran appeared within “reasonable striking distance” of meeting a previously stated goal of putting a domestically made research satellite into orbit by next March, Vick said.

Gestern hatte der Chef der iranischen Weltraumbehörde noch angekündigt, sein Land sei nun in der Lage, Satelliten anderer islamischer Staaten ins All zu befördern.

Head of Iran’s Aerospace Organization, Reza Taghipour, said Iran wanted to help Muslim countries to launch satellites.

“I am announcing now that Iran is ready to launch satellites of friendly Islamic countries into space,” Taghipour told state television. (Reuters2)

Vielleicht doch noch nicht so ganz.

“Botschafter des Friedens”

18. August 2008 - 07:39

Auf den für Zeitgenossen, die sich noch an die Existenz des realen Sozialismus erinnern können, etwas befremdlichen Namen “Botschafter des Friedens” (Safir-e Omid) taufte Teheran eine Rakete, die gestern vom iranischen „Weltraumzentrum“ einen Probesatelliten ins All transportierte [Einschub: dies ist eine falsche Übersetzung, der ich aufgesessen bin. Omid ist Hoffnung un dnicht Frieden. IRNA war schuld. Siehe Kommentare zu diesem Eintrag; ME 19. Aug 11:44].

“The Safir (Ambassador) satellite carrier was launched today and for the first time we successfully launched a dummy satellite into orbit,” Reza Taghizadeh, head of the Iranian Aerospace Organisation, told state television. (Reuters)

Nach einem Versuch mit einer anderen Rakete Anfang Februar dieses Jahres hatte Teheran zwei weitere Test angekündigt, bis schließlich der tatsächliche Satellit ins All transportiert werden kann.

Zu sehen war im iranischen Fernsehen allerdings gestern nur Bilder einer Rakete an einer Abschussrampe. Der eigentliche Start und der weitere Flug wurden nicht gezeigt - was ein weiteres Mal die Frage aufwirft, ob es mit dieser Meldung tatsächlich mit rechten Dingen zugeht.

Ins All transportiert wurde diesmal nur ein „Dummy“, der nicht mehr als ein paar Signale zur Erde gefunkt haben soll. Der eigentliche Satellit soll in der Telekommunikation und bei der Frühwarnung vor Naturkatastrophen eingesetzt werden. Iran ist neben Japan eines der erdbebengefährdesten Länder der Welt.

Wenn man einen schweren Satellit ins All schießen kann, dann kann man mit einer solchen Raketen bei entsprechenden Modifikationen sicher auch andere Dinge transportieren. Ob der neue „Botschafter“ denn wirklich so friedlich ist, ist mehr als eine berechtigte Frage.

“The Iranian development and testing of rockets is troubling and raises further questions about their intentions,” spokesman Gordon Johndroe said as US President George W. Bush spent time on his Texas ranch.

“This action and dual use possibilities for their ballistic missile program have been a subject of IAEA discussions and are inconsistent with their UN Security Council obligations,” Johndroe said, referring to the International Atomic Energy Agency — the UN nuclear watchdog. (AFP)

Ich verstehe nicht genug von Raketen (verspreche aber dazu zu lernen), um etwas Qualifiziertes darüber sagen zu können, wie weit eine Rakete für einen Satelliten und eine Rakete für eine Atombombe technisch miteinander verwandt sind.

Eins weiß ich aber: es gibt keine UN Resolution, die dem Iran ausdrücklich ein Weltraumprogramm verbietet und die IAEA ist nicht die International Rocket Agency sondern die International Atomic Energy Agency.

Am Rande: mehrere Wochen lang habe ich mich vergeblich für einen TV Film um Zugang zur iranischen Weltraumorganisation bemüht. Ich bat um ein Interview mit einem der Verantwortlichen für den Satelliten und seinen Einsatz sowie um die Gelegenheit für ein paar Filmaufnahmen. Alle Anfragen wurden entweder abgelehnt oder liefen ins Leere.

Die Weltraumbehörde untersteht organisatorisch dem iranischen Verteidigungsministerium, was u.a. erklären mag, warum man nicht mit einem westlichen Journalisten sprechen will.

Zweite Warnung

14. February 2008 - 07:17

Das zweite Mal innerhalb weniger Tage hat sich Russland kritisch zu dem iranischen Raketentest und auch zur Fortsetzung der Urananreicherung geäußert.

“We do not approve of Iran’s actions in constantly demonstrating its intentions to develop its rocket sector and continue enriching uranium,” Russian Foreign Minister Sergei Lavrov told Russian news agencies.

“From the point of view of international law these actions are not forbidden, but you can also not ignore that in previous years a whole host of problems were uncovered in Iran’s nuclear program,” Lavrov said, Interfax news agency reported.

“Until these problems can be removed I think it is advisable to refrain from steps, and especially from statements, that merely heat up the atmosphere and create the impression that Iran really has made up its mind to ignore the international community, the United Nations Security Council and the IAEA,” he said. (Reuters)

Unmissverständlich und deutlich wie lange nicht mehr.

Kann es sein, dass Moskau mit Teheran eine Vereinbarung getroffen hatte, bevor die Brennstäbe für den Atomreaktor geliefert wurden?

Russland über Raketentest besorgt

6. February 2008 - 21:43

Bislang hat man in Moskau immer behauptet, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass der Iran den Bau einer Atombombe anstrebe. Nach dem erfolgreichen Test einer iranischen Langstreckenrakete am vergangenen Montag scheint das plötzlich anders auszusehen.

[Russlands stellvertretender Außenminister Alexander; ME] Losyukov said the test demonstrated the advances the Islamic Republic had made in ballistic missile technology that “raise suspicion towards Iran about its possible desire to create a nuclear weapon.” …

“Long-range missiles are one of the components of such a [nuclear] weapons system. Naturally, this raises concern,” he said. (RIA)

Ungewöhnlich ist, dass diese Besorgnis auch öffentlich verkündet wird.

Schauen wir mal.

Iran eröffnet Weltraumzentrum

4. February 2008 - 19:55

Neben den Anstrengungen, Aufnahme im “Club der Atommächte” zu finden, will der Iran nun auch Mitglied in einem anderen Club werden: dem “space club”.

Iran on Monday launched its first space research unit in presence of President Mahmoud Ahmadinejad.

The president said the launch of the first space research unit would be great stride to serve the mankind and would lead to Iran’s exaltation and progress.

He inaugurated Iran’s first space terminal this morning.

The country’s first space terminal comprises of Omid satellite, Iran’s first homemade developed research satellite which has been designed and constructed by the Iranian experts.

The Omid satellite will be launched in the near future. (IRNA)

Diese “nahe Zukunft” soll wahrscheinlich im Mai oder Juni dieses Jahres sein.

Es ist nicht der erste iranische Ausflugs in Weltall. Im Oktober 2005 katapultierte eine russische Rakete einen in Russland hergestellten iranischen Satellit in eine Umlaufbahn um die Erde. Sina-1 soll vor allem für die Telekommunikation verwendet werden – so die offiziellen Angaben.

Die heutige Einweihung eines eigenen Weltraumzentrums und der Abschuss einer Test-Rakete wäre eher Anlass zur Bewunderung der technologischen Leistungen des Irans, wenn es nur um die Erfindung einer neuen Teflon Pfanne oder besser TV Bilder ginge.

Die Test-Rakete, die da heute gen Himmel stieg, war eine Kavoshgar-1, nach iranischer Darstellung eine Neuentwicklung.

Der Kollege von AFP glaubt wie andere auch aber eine gewisse Ähnlichkeit festgestellt zu haben.

State television broadcast pictures of the launch of the rocket, which is dubbed Kavoshgar-1 but bore a close resemblance to Iran’s longer-range missile Shahab-3. (AFP)

Die Technologie für eine Rakete, die eine größere Ladung wie einen nuklearen Sprengkopf nach Israel oder auch nach Europa tragen könnte, unterscheidet sich nicht maßgeblich von der Technologie einer Rakete, die einen Satelliten ins Weltall bringt.

Die amerikanische Reaktion:

In Washington, White House spokesman Gordon Johndroe said: “It’s unfortunate Iran continues to test ballistic missiles. This regime continues to take steps that only further isolate it and the Iranian people from the international community.” (Reuters)