Telefonkonferenz ohne Ergebnis

21. October 2008 - 08:30

Für das Protokoll:

Senior diplomats from six world powers on Monday discussed the possibility of imposing new sanctions on Iran over its nuclear program, but they failed anew to reach a consensus on how or whether to proceed, U.S. officials said. (AP)

Berlin will Firmen zur Zurückhaltung drängen

18. October 2008 - 20:59

SpOn weiß heute zu berichten, dass die Bundesregierung deutschen Firmen in Zukunft verstärkt ins Gewissen reden will, keine Geschäft mehr mit dem Iran zu machen.

Berlin möchte künftig Unternehmen der Banken- und Versicherungswirtschaft sowie der Energiebranche davon überzeugen, keine Geschäfte mit Iran zu machen – so soll das Regime in Teheran zum Stopp seines Atomprogramms bewegt werden.

Eine Ressortrunde im Auswärtigen Amt auf Einladung von Staatssekretär Reinhard Silberberg entschied vergangenen Montag, dass die Ministerien für Wirtschaft und Finanzen das Gespräch mit den betreffenden Wirtschaftsverbänden suchen sollen. Bisher hatte die Industrie darauf beharrt, dass sie nur gesetzlich verbotene Geschäfte unterlasse. Anstoß für die Diskussion war ein französischer Vorschlag: Eine möglichst große Gruppe “gleichgesinnter” Staaten solle ihre heimische Wirtschaft im Iran-Geschäft “entmutigen”, solange die Uno oder die EU sich auf keine neuen Sanktionen einigen können. (SpOn)

Die Wirtschaft wird wenig erfreut sein. Trotz der politischen Großwetterlage läuft das Geschäft nicht schlecht. Der Handel mit dem Iran ist sogar in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent gestiegen.

Nun blockiert China

17. October 2008 - 07:56

Hinter den Kulissen hat es die US Regierung noch nicht aufgegeben, doch noch irgendwie eine Mehrheit für einen Sanktionsbeschluss gegen den Iran im UN Sicherheitsrat zusammen zu bekommen. Bislang hat sich dem vor allem Russland wiedersetzt, während Deutschland wenig Begeisterung an den Tag legte. Nun blockiert China.

The Bush administration has been trying for more than a week to arrange a conference call among senior officials from the six nations negotiating with Iran. But they have so far been stymied by China’s refusal to commit, they said on Thursday. (AP)

Grund:

The Chinese have not explained why they are balking at the conference call, but diplomats said they assume it is related to the Bush administration’s Oct. 3 announcement that it will sell up to $6.5 billion in advanced weaponry to Taiwan.

Wenn China beleidigt ist, dann kann Russland sich die Mühe sparen, als Spielverderber aufzutreten. So oder so ist ein neuer Sanktionsbeschluss noch in diesem Jahr mehr als unwahrscheinlich.

Sanktionen auch ohne UN Mandat

12. October 2008 - 21:15

Nachdem die Chancen, im UN Sicherheitsrat eine Mehrheit für einen neuen Sanktionsbeschluss gegen den Iran zu erhalten, stark gegen Null gehen, basteln die USA nun mit einigen europäischen Staaten an einer „Koalition der Willigen“, die auch ohne UN Mandat den wirtschaftlichen Druck auf Teheran erhöhen will.

[Ein europäischer; ME] diplomat said that, in light of concerns, European countries and the US were planning to impose sanctions on Iran’s energy sector as “like minded countries” – rather than through the UN – and were discussing targeting exports of engineering products for Iranian refineries as well as refined oil itself. He said that after a largely empty UN resolution this month, western countries had concluded: “If there is another [resolution] it will take a lot of time and there will be very little substance in it.” (FT)

Ins Auge gefasst wird dabei besonders Technologie zur Raffinierung von Rohöl, an der es dem Iran dringend fehlt und die eine Art Flaschenhals darstellt.

“Iran has a limited refining capacity, so they rely on petrol imports …We are therefore working on targeting investment in the Iranian refinery industry,” he [ein zweiter westlicher Diplomat; ME] said, adding that measures, which might also target the financial sector, could be agreed in early November. “You would try and stop investment in new projects inside Iran, preventing extraction and transportation,” he said. Iran meets about one-third of its petrol needs through imports, estimated to cost more than $10bn (€7bn, £6bn) this year.

So lange der Export von Benzin in den Iran nicht blockiert wird, würde sich am Status Quo nicht sehr viel ändern, weil der Iran bislang einen Teil seines Bedarfs allemal aus dem Ausland decken muss, aber mit sinkendem Ölpreis würde dies den iranischen Staatshaushalt in noch größerem Maß belasten.

Das war es einstweilen

24. September 2008 - 07:43

Einigen konnten sich die P5+Deutschland schon bei ihrem letzten Treffen nicht über ein neues Sanktionspaket, das im UN Sicherheitsratbeschlossen werden sollte. Im Anschluss wurde aber immerhin der Eindruck aufrecht erhalten, dass alle sechs beteiligte Staaten nach wie vor gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Das ist nun einstweilen vorbei.

US Secretary of State Condoleezza Rice and her counterparts from Russia, China and Europe have called off a meeting here this week aimed at pursuing sanctions against Iran, her spokesman said Tuesday. (AFP1)

Das Treffen war für den morgigen Donnerstag angesetzt.

Grund war eine Absage aus Moskau, wobei das russische Außenministerium keinen Zweifel an seinen Motiven aufkommen ließ.

“We do not see any fire that requires us to toss everything aside and meet to discuss Iran’s nuclear programme in the middle of a packed week at the United Nations General Assembly,” the ministry said in a statement. …

“It would be very desirable for Washington to finally decide what it wants in its relations with Moscow. If it wants to punish Russia, this is one thing. If it agrees we have common interests… that is another,” the ministry said. (AFP2)

Moskau reagierte damit auf die anhaltende Kritik von US Außenministerin Condoleezza Rice an der russischen Außenpolitik nach dem Einmarsch in Georgien. Rice hatte gleichzeitig mit Blick auf den Iran angeboten, dass es durchaus noch weiter Belange von gemeinsamem Interesse geben würde, bei denen man auch zusammenarbeiten sollte.

Die russische Führung ist da anderer Ansicht.

“To use the words of Condoleezza Rice, you can’t have it both ways,” it added, referring to a phrase that the US secretary of state has used in criticising Russia’s conflict with Georgia last month.

Die Chancen auf einen neuen UN Sanktionsbeschluss sind damit einstweilen gleich Null.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der persönlich immer darum bemüht ist, Russland in die Iranpolitik der westlichen Staaten mit einzubinden, wurde von der Entwicklung offensichtlich kalt erwischt.

Speaking in New York before the US announcement, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier said that the possible cancelation of the ministerial meeting would make it “difficult” to bring pressure to bear on Iran.

“I hope and expect that this is not the end of” these effort