Abizaid zum Iran

24. July 2008 - 07:16

US General John Abizaid war in den Jahren von 2003 bis 2007 Befehlshaber des Central Command for Iraq and Afghanistan. Er ist inzwischen aus dem aktiven Dienst ausgeschieden. Am letzten Montag hielt er, wie pensionierte Generäle dies gerne tun, eine Rede vor dem Pacific Council.

Das Weblog Huffingtonpost fasst Abizaids Ausführungen zum Iran heute wie folgt zusammen:

Although he didn’t say it outright, General Abizaid’s implicit view seemed to be that the world would not be able to stop Iran from obtaining a nuclear weapon and that we would have to learn to live with it. He questioned whether war with Iran to stop that eventuality would be a wise idea “at this particular time” not only because world oil flows would be shut down and turmoil would spread across the Middle East where Iran’s Shia allies hold sway, but also because the US armed forces lacked strategic flexibility, bogged down as they are in Iraq and Afghanistan with “our ground forces tapped out.”

What, then, when they get the bomb? “I don’t believe Iran is a suicide state,” he said. “Deterrence will work with Iran. It is a country of many different power centers that are competing. Despite what their crazy president says, I doubt seriously whether the Iranians are interested in starting a nuclear war.” As for the Israelis, Abizaid said “they can take care of themselves up to a point….” but “we and the Israelis are going to have to have a very clear conversation about what we will do if the Iranians develop and field a weapon. Over the next 20 years the relationship will have to go from a de-facto alliance to one of an unmistakable alliance.” In other words, the US should extend its nuclear shield over Israel.

We should be talking to Iran, according to Abizaid, just the way we talked to our other enemies in the past. “We need to make it very clear to the Iranians, the same way we made it clear to the Soviet Union and China, that their first use of nuclear weapons would result in the devastation of their nation.”

Atomares Wettrennen

20. May 2008 - 23:18

Das International Institute for Strategic Studies in London warnt in einer neuen Studie vor einem möglichen nuklearen Wettrüsten im Mittleren Osten.

Iran’s nuclear programme could trigger a race to develop atomic weapons in the Middle East, a study warned Tuesday, highlighting a recent surge of nuclear activity in countries in the region. …

The IISS study assesses the nuclear activities of Egypt, Bahrain, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi Arabia, the United Arab Emirates, Turkey, Algeria, Israel, Morocco, Tunisia, Libya, Lebanon, Jordan, Iraq, Yemen and Syria. (AFP)

Der vollständige Bericht ist leider online nicht erhältlich, sondern lässt sich nur bestellen (und dann kommt er wahrscheinlich erst nach Wochen in Teheran an), sodass ich nicht weiß, ob in dieser Studie auch folgende Fragen beantwortet werden:

1. Welche Motive haben die einzelnen Staaten? Geht es in erster Linie darum, mit dem Iran mitzuhalten und eine eigene nukleare Abschreckung aufzubauen, oder versuchen a. Erdöl reiche Länder wie die Golfstaaten ihr immer kostbarer werdendes Öl nicht für den einheimischen Verbrauch sondern den Export zu nutzen, und b. die Erdöl armen Länder Alternativen angesichts des steigenden Ölpreises zu finden?

2. Wie ließe sich ein solches nukleares Wettrüsten verhindern?

3. Wie könnte / wie müsste die IAEA gestärkt werden, um böse Überraschungen zu verhindern?

3. Würde ein regionales Sicherheitssystem, in das der Iran eingebunden würde, dazu beitragen, ein solches Wettrüsten zu verhindern?

Iran beschwert sich bei der UN über Clinton

1. May 2008 - 19:01

Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat sich international damit einen Namen gemacht, in seinen Äußerungen beispielsweise gegenüber Israel alles andere als friedfertig zu sein. Notorisch ist seine Erklärung kurz nach seinem Amtsantritt, Israel müsse „aus den Seiten der Geschichte verschwinden“ (nicht „von der Langkarte getilgt / gelöscht / ausradiert werden“ !!).

Gleichzeitig gefällt sich die iranische Regierung darin, sich als Opfer aller möglichen Ungerechtigkeiten und Verschwörungen zu präsentieren. In Teheran wirft es sich ganz prächtig aus dem Glashaus heraus.

Gestern hat der stellvertretende iranische UN Botschafter ein Protestschreiben an den UN Generalsekretär geschrieben, in dem er sich über eine Äußerung von Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton beschwert.

Iran’s deputy ambassador to the United Nations sent a letter to U.N. Secretary General Ban Ki-moon and the president of the Security Council expressing Iran’s condemnation of “such a provocative, unwarranted and irresponsible statement.”

Clinton made the remarks last week while campaigning for the Democratic presidential nomination. The New York senator said she wanted to make clear to Tehran what she was prepared to do if she becomes president in the hope that this warning would deter any Iranian nuclear attack against the Jewish state.

“I want the Iranians to know that if I’m the president, we will attack Iran (if it attacks Israel),” Clinton said in an interview on ABC’s “Good Morning America.”

“In the next 10 years, during which they might foolishly consider launching an attack on Israel, we would be able to totally obliterate them,” she said. (Reuters)

Teheran mag bei seiner Empörung entgangen sein, dass Clinton bislang keine Präsidentin ist (und ihre Chancen, es zu werden, schwinden). Von daher ist ihre Drohung keine erklärte Regierungspolitik, sondern die Meinung einer vereinzelten Senatorin.

Mehr Grund hätte der Iran eigentlich, dass Clinton ihm unterstellt, es wolle Israel mit einer Atombombe attackieren, wo Teheran doch bestreitet, den Besitz von Nuklearwaffen anzustreben und damit von einem Angriff auf Israel gar nicht die Rede sein kann.

Ich halte Clintons Vergeltungsdrohung für alles andere als hilfreich, um eine Annäherung beider Staaten herbeizuführen, aber andererseits: in dem in meinen Augen äußerst hypothetischen Fall, dass der Iran eine Atombombe auf Israel abschießt, mit welcher Reaktion würde Teheran rechnen?

Ein nukleares Iran würde zwangsläufig zur Politik der „nuklearen Abschreckung“ des Kalten Krieges zurückführen. Das „Gleichgewicht des Schreckens“. Kein beruhigendes Szenario, aber ein weit realistischeres Bild als die Vision, sollte der Iran in den Besitz von Nuklearwaffen gelangen, würde Israel am nächste Tag unter einem radioaktiven Pilz begraben werden.

Israel testet erfolgreich ballistische Rakete

17. January 2008 - 14:08

Israel meldete heute den erfolgreichen Test eines zweistufigen ballistischen Raketensystems.

“We successfully test-fired a two-staged ballistic missile system today,” a senior defence ministry official told AFP, speaking on condition of anonymity. (AFP)

Das israelische Verteidigungsministerium machte keine weiteren Angaben über Art der ballistischen Rakete, Reichweite, Trägerlast, etc. AFP fügt folgenden Absatz in seine Meldung ein:

Israel is currently thought to be developing the Jericho-3 ground-to-ground missile that can be equipped with a nuclear, chemical or biological warhead and could have a range of up to 4,500 kilometres (2,800 miles).

Auf misslethreat.com, einer Webseite des konservativen Claremont Institute, ist über die Jericho-3 zu lesen:

The Jericho 3 is currently in development. It is believed to have a three-stage solid propellant and a payload of 1,000 to 1,300 kg. It is possible for the missile to be equipped with a single 750 kg nuclear warhead or two or three low yield MIRV warheads. It has an estimated launch weight of 29,000 kg and a length of 15.5 m with a width of 1.56 m. It likely is similar to an upgraded Shavit space launch vehicle. It will probably have longer first and second-stage motors. It is estimated that it will have a range of 4,800 to 6,500 km (2,982 to 4,038 miles). It is believed that the Jericho 3 is inertial guided with a radar guided warhead and silo-based with mobile vehicle and railcar capabilities

The Jericho 3 will give Israel nuclear strike capabilities within the entire Middle East [fett von mir, ME]. In the advent of another Israeli-Arab war, the Jericho 3 will provide a deterrent against a possible nuclear attack. It will also provide Israel a last option to prevent being overrun and will likely secure U.S. military aid, as the U.S. government will have a strong desire to advert a nuclear war in the region. The range of the Jericho 3 also provides an extremely high impact speed for nearby targets, enabling it to avoid any Anti-Ballistic Missile (ABM) defenses that may develop in the immediate region.

It is estimated that the Jericho 3 will be in service in 2008.

Nicht nur bei nuklearen Sprengköpfen, sondern auch bei den Raketen, mit denen sie abgeschossen werden können, ist Israel dem Iran ein gutes Stück voraus.

Bush sieht Gefahr eines 3. Weltkrieges

17. October 2007 - 22:12

Die Argumente, die US Präsident George W. Bush für die Notwendigkeit vorträgt, den Iran mit seinem Nuklearprogramm zu stoppen, befinden sich im Sinkflug.

US President George W. Bush said Wednesday that he had warned world leaders they must prevent Iran from getting nuclear weapons “if you’re interested in avoiding World War III.”

“We’ve got a leader in Iran who has announced that he wants to destroy Israel,” Bush said at a White House press conference after Russia cautioned against military action against Tehran’s supect atomic program.

“So I’ve told people that, if you’re interested in avoiding World War III, it seems like you ought to be interested in preventing them from having the knowledge necessary to make a nuclear weapon,” said Bush. (AFP)

Natürlich ist dies ein harrsträubender Unfug. Besonders beunruhigend dabei ist, dass es sich hier um Bush pur handelt. Kein Redenschreiber hat ihm dies ins Manuskript geschrieben, keine vorgegebenen Talking Points, sondern ein Stück freie Rede während einer Diskussion.

Das legt nah, dass Bush tatsächlich denkt, was er da gesagt hat.